Alibabic entscheidet Hofsteigderby

Sport / 05.10.2019 • 20:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Lauterachs Sani Musah gegen Wolfurts Harun Erbek: Ein oftmaliges Duell beim Hofsteigderby .STIPLOVSEK

VN.at-Eliteliga: FC Lauterach feiert durch einen Treffer von Elvis Alibabic einen knappen 1:0-Erfolg gegen FC Wolfurt.

Markus Krautberger

Lauterach Neue Besen kehren gut – ein altes Sprichwort, das auf die erste Partie des FC Lauterach unter dem neuen Trainergespann Alex Späth/Simon Schnepf besser kaum passen kann. Denn zu ihrem Einstand auf der Trainerbank konnte der Lauterach nicht nur das traditionelle Hofsteigderby mit 1:0 für sich entscheiden, sondern damit auch noch den ersten Heimerfolg in der VN.at-Eliteliga einfahren. Das Rezept dafür wusste Späth bereits vor dem Spiel, „und die Mannschaft hat genau das umgesetzt was wir wollten: Nämlich zu Null spielen. Der erste Heimsieg und gleichzeitig der Derbysieg freut uns natürlich, aber ich muss auch sagen, dass die Mannschaft ja auch in den letzten Wochen gut gespielt hat, aber oftmals fehlte das Quäntchen Glück – was wir heute hatten“.

„Der erste Heimsieg und gleichzeitig der Derbysieg freut uns natürlich, aber ich muss auch sagen, dass die Mannschaft ja auch in den letzten Wochen gut gespielt hat, aber oftmals fehlte das Quäntchen Glück – was wir heute hatten“

Alex Späth, Trainer FC Lauterach

Zu schnell für die Wolfurter Abwehr

Die rund 350 Zuschauer auf der Sportanlage im Ried sahen eine erste Halbzeit in der die Gastgeber aktiver waren, aber auch nur zu einer großen Chance von Elvis Alibabic kam. Die Gäste aus Wolfurt fanden bei tiefen Bodenverhältnissen überhaupt nicht ins Spiel, was auch Trainer Joachim Baur enttäuschte: „Wir haben die erste Halbzeit verschlafen, da war Lauterach besser. Doch im zweiten Durchgang waren wir die spielbestimmende Mannschaft. Tor konnten wir eben leider keines erzielen“. Dieses besagte Tor erzielte Alibabic (86.) nach einer wunderbaren Einzelleistung, in der er zum Sprint anzog, von keinem Wolfurter zu halten war und das Leder eiskalt im langen Eck verwertete. Davor waren die Gäste zwar etwas bestimmender im Spiel, aber die einzige richtig große Torchance ließ Harun Erbek (75.) mit einem Weitschuss aus.

„Wir haben die erste Halbzeit verschlafen, da war Lauterach besser. Doch im zweiten Durchgang waren wir die spielbestimmende Mannschaft. Tor konnten wir eben leider keines erzielen“

Joachim Baur, Trainer FC Wolfurt

Am Ende jubelte man im Lager der Lauteracher und Trainer Späth appellierte an seine Spieler, „weiter so Gas zu geben im Training und dann mit viel Freude spielen. denn nur so können dann solch tollen Sieg wie dieser Derbysieg eingefahren werden.“