Christian Werner verlässt die Austria vorzeitig

Sport / 03.12.2019 • 09:06 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Christian Werner hat die jüngste Vergangenheit der Austria entscheidend mitgeprägt. VN/LERCH

Unterschiedliche Planungsvorstellungen führten zur vorzeitigen Trennung zwischen Sportchef und Austria Lustenau.

Lustenau Nach dem versöhnlichen Abschluss der Herbstsaison mit dem Auswärtssieg in Lafnitz laufen beim SC Austria Lustenau die Planungen für die kommende Saison. Eine erste Veränderung wurde bereits fixiert. Sportdirektor Dr. Christian Werner hatte die Vereinsführung Anfang November darüber informiert, seinen Vertrag im Sommer nicht zu verlängern. Um eine geordnete Übergabe zu garantieren, haben sich die Austria und Sportdirektor Werner nun auf eine Auflösung des Vertrags bereits mit Ende Dezember geeinigt.

Dr. Christian Werner hat zusammen mit dem Sportvorstand des SC Austria Lustenau im Sommer einen Kader mit großem Potential zusammengestellt. Nach intensiven eineinhalb Jahren in Lustenau möchte er sich jetzt sportlich neu orientieren. Nach einer gut vorbereiteten Übergabe wird er sich noch im Winter aus Lustenau verabschieden. „Wo meine nächste Station sein wird, ist noch offen. Es gibt ein-zwei spannende Anfragen. Ich werde jetzt einmal bei größeren Vereinen hospitieren und dann in aller Ruhe sondieren, welche Möglichkeiten sich eröffnen“, sagt Dr. Christian Werner zu seiner beruflichen Zukunft.

Im Namen des Vorstands bedankt sich Bernd Bösch für die kompetente und sehr engagierte Arbeit, die Christian Werner in einer für den Verein sehr schwierigen Situation geleistet hat. „Wir haben sicherlich von seinem großen Netzwerk profitiert, respektieren aber selbstverständlich die Entscheidung unseres Sportdirektors. Für die private und berufliche Zukunft wünschen wir Ihm alles Gute.“

Der SC Austria Lustenau wird sich bis zur im Januar anstehenden Generalversammlung in aller Ruhe damit befassen, wie sich der Verein sportlich, organisatorisch und wirtschaftlich weiterentwickeln soll. „Wir werden die Weichen dafür stellen, dass der Verein im Frühjahr mit frischem Schwung durchstarten kann“, verspricht Bernd Bösch.

Für Christian Werner endet damit eine länger geplante Reise vorzeitig: „Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Austrainern für die tolle Unterstützung bedanken. Ich hatte eine sehr ereignisreiche Zeit in Lustenau. Besonders bedanken möchte ich mich bei unseren tollen Fans, welche mich hier so herzlich aufgenommen haben. Ein solch vertrauensvolles, positives und unterstützendes Verhältnis gibt es im Profifußball wirklich selten und wird mir lange in Erinnerung bleiben.“

Des Weiteren bedanke ich mich bei unserem Vorstandsteam für die kollegiale und respektvolle Zusammenarbeit und ausdrücklich möchte ich mich auch bei Hubert Nagel bedanken, der mir diese tolle Aufgabe anvertraut hat und mir somit den Schritt in den Profifußball ermöglich hat. Sehr fehlen wird mir auch die hervorragende Zusammenarbeit mit Roman Mählich. Ich bin zu tiefst davon überzeugt, dass Lustenau mit ihm einen außergewöhnlich guten Trainer hat, der unseren 2- Jahresplan (Aufstieg 2021) erfolgreich zum Abschluss bringen wird.