Austria Lustenau zieht Traumlos für Cuphalbfinale

Sport / 09.02.2020 • 20:50 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Hürde WSG Tirol hat Austria Lustenau genommen. Nun kommt es im Planet Pure Stadion  zum Duell mit Ligakonkurrent Wacker Innsbruck.<span class="copyright">Gepa</span>
Die Hürde WSG Tirol hat Austria Lustenau genommen. Nun kommt es im Planet Pure Stadion zum Duell mit Ligakonkurrent Wacker Innsbruck.Gepa

Die Elf von Roman Mählich trifft im ÖFB-Cuphalbfinale zuhause auf Wacker Innsbruck.

Markus Krautberger

Lustenau Die Vergangenheit von Austria-Trainer Roman Mählich als TV-Experte beim ORF (2010 bis 2018) hat wohl Glück gebracht. Denn im Rahmen des letzten Viertelfinalspiels zwischen SKU Amstetten und RB Salzburg machte ZIB-Flash-Moderator Jürgen Pettinger auf „Glücksvogerl“ und schanzte den Grün-Weißen mit dem Heimspiel gegen den Ligakonkurrenten Wacker Innsbruck ein Traumlos zu. Damit kommt es zu einem Novum in der Vorarlberger Fußballgeschichte: Erstmals findet ein Halbfinalspiel im ÖFB-Cup in Vorarlberg statt. Das letzte Semifinale eines Ländleklubs, das 2011 auch die Austria bestritt, fand in der Steiermark statt. Dort konnte man den Kapfenberger SV durch Tore von Felix Roth und Sascha Boller mit 2:1 besiegen. Erst im Finale unterlag man der SV Ried mit 0:2.

„Ich denke, auch Innsbruck hat sich uns als Gegner gewünscht. Nur haben wir eben das Heimspiel bekommen, daher kann man auf jeden Fall von einem sehr guten Los sprechen.“

Roman Mählich, Trainer Austria Lustenau
Roman Mählich freut sich über das Los im Halbfinale, weiß aber um die Schwierigkeit der Aufgabe.<span class="copyright">Gepa</span>
Roman Mählich freut sich über das Los im Halbfinale, weiß aber um die Schwierigkeit der Aufgabe.Gepa

Kein Favorit

Dass der Austria dennoch noch ein harter Weg in Richtung Finale bevorsteht, gab Mählich nach der Auslosung zu Protokoll. „Ich denke, auch Innsbruck hat sich uns als Gegner gewünscht. Nur haben wir eben das Heimspiel bekommen, daher kann man auf jeden Fall von einem sehr guten Los sprechen. Aber die Partie wird kein Honigschlecken. Ich erinnere mich da an ein Match im Herbst 2019,“ sagt Mählich und verweist dabei auf die 2:3-Heimniederlage gegen die junge Mannschaft von Wacker. Zudem warnt der 48-Jährige vor einer zu hohen Erwartungshaltung, „nur weil wir zuhause spielen. Favoriten gibt es keinen. Aber wie schon gegen WSG Tirol hat uns das Publikum geholfen. Und da hoffe ich darauf, dass im Halbfinale das Planet Pure Stadion voll ist und die Luft brennen wird. Denn wir haben eine historische Chance,“ macht Mählich Appetit auf die Partie Anfang März.

Im Viertelfinale gegen WSG Tirol zeigte die Austria eine ganz starke Leistung im Kollektiv.<span class="copyright">Gepa</span>
Im Viertelfinale gegen WSG Tirol zeigte die Austria eine ganz starke Leistung im Kollektiv.Gepa

Teamspirit

Dass sich seine Mannschaft diese Chance mit dem Elferkrimi gegen WSG Tirol hart erarbeitet hat, freut den Coach auch noch zwei Tage danach. „Ich hatte vor dem Match schon ein gutes Gefühl. Auch als wir 0:1 hinten gelegen waren, habe ich an den Aufstieg geglaubt. Warum? Weil die Burschen wirklich mit viel Herz dabei sind.“ Sein Kapitän Pius Grabher schlägt nach dem Erfolg in dieselbe Kerbe: „Wir sind ein eingeschworener Haufen geworden. Jeder kämpft für jeden, egal wer gerade auf dem Platz steht. Keiner lässt sich hängen.“
Als gutes Beispiel dafür, diente Neuzugang Lukas Katnik, der trotz einer Zerrung über 100 Minuten auf die Zähne biss. Sinnbildlich für den Teamgeist bei der Austria auch der Auftritt von „Matchwinner“ Thomas Mayer. Der 24-Jährige lief sich auf mehreren Positionen die Lunge raus, um seine Kollegen zu unterstützen. Als Belohnung erzielte er ein Traumtor zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung (99.). Und als Krönung versenkte er, nach Stefan Maierhofers Fehlschuss, seinen Strafstoß und lässt alle Austrianer nun noch mehr vom großen Coup träumen.

Fußball

ÖFB-Cup, Halbfinale

SC Austria Lustenau – FC Wacker Innsbruck 3./4. März

RB Salzburg – LASK Linz 3./4. März

Das Endspiel wird am 1. Mai im Wörtherseestadion in Klagenfurt gespielt.