Der „Weiße Ring“ im Coronasommer eine besondere Challenge

Sport / 04.07.2020 • 13:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die erste Veranstaltung in Lech hat Teilnehmer und Zuschauer begeistert. <span class="copyright">mayr</span>
Die erste Veranstaltung in Lech hat Teilnehmer und Zuschauer begeistert. mayr

Veranstalter der Trailchallenge in Lech setzt auf größtmögliche Sicherheit und auf Eigenverantwortung.

Lech Der Berg ruft – und die Teilnehmer der ersten Trailchallenge „Der Weiße Ring“ 2019 folgen dem Ruf. Dies vernommen haben auch die Veranstalter und so haben sich Patricia Zupan und Verena Eugster samt ihrem OK-Team und den vielen Helfern entschlossen, den Bewerb auch im Coronasommer durchzuführen. Nach den virtuellen Läufen wie „Österreich läuft“ oder dem „Frauenlauf“ geht es am 22. August also wieder im direkten Duell um den Sieg und Klassenbestzeiten. Ob große Helden oder kleine, ob Einzelstarter oder Teams – eines ist ganz gar: Die Sicherheit ist das oberste Gebot 2020. Nicht nur die Gefahren eines Berglaufs im hochalpinen Gelände, sondern auch das Wissen um das Coronavirus haben im Vorfeld dazu geführt, dass ein umfangreiches Sicherheitspaket geschnürt wurde. So wurde auch das Teilnehmerfeld streng auf 500 Starter limitiert und beginnt praktisch damit, dass angemeldeten Läuferinnen bzw. Läufern die Startnummer zugesandt wird, inklusive Einwegchip. „Wir haben uns viele Gedanken gemacht und möchten den Teilnehmern die bestmöglichen Voraussetzungen bieten“, bringt es Patricia Zupan von w3Marketing auf den Punkt. „Aber wir haben ganz viele Anfragen erhalten, ob in Lech gelaufen werden kann. Die Sportler sind für jede Veranstaltung froh. Für uns ist es eine große Herausforderung, der wir uns allerdings im Sinne aller Laufbegeisterteten gerne stellen.“

„Wir haben uns über die vielen Anfragen gefreut und wagen uns an die Veranstaltung.“

Patricia Zupan, w3Marketing

Hier geht es zur Anmeldung


Neu ist in diesem Jahr der Startmodus im Abstand von zehn Sekunden, das Windschattenlaufen ist ausdrücklich untersagt. Die Verpflegungsstationen werden nur abgepackte Produkte ausgeben, die Staffelübergabe erfolgt ohne abklatschen. Für genügend Platz in den Übergabebereichen ist deshalb vorgesorgt, wie auch im großzügig gestalteten Start- und Zielbereich. All das soll den großen und kleinen Helden ein wunderbares Laufevent von Lech über Zug und Zürs zurück nach Lech garantieren.