SW Bregenz gelingt im ÖFB-Cup nicht das Fußballwunder

Sport / 10.09.2020 • 07:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
SW Bregenz gelingt im ÖFB-Cup nicht das Fußballwunder
Chancenlos war SW Bregenz im ÖFB-Pokal gegen Titelverteidiger Salzburg. GEPA

Double-Sieger Salzburg kannte keine Gnade und siegte zweistellig.

bregenz Für Bregenz war es das Spiel des Jahres: Der Klub aus der Landeshauptstadt traf auf die österreichische Übermannschaft der letzten Jahre. Und die Stimmung im Bregenzer ImmoAgentur Stadion war – vor allem dank der Bregenzer Kurve – dem Anlass entsprechend. Der Klassenunterschied auf dem Platz aber war deutlich zu sehen.

Salzburg knallhart

Lange konnten die Bregenzer nicht Widerstand leisten, zu abgeklärt ging Salzburg die „Pflichtaufgabe“ an. Bereits in der 13. Spielminute schiebt Koita den Ball zur Führung ein. Eine Überraschung wollte die Elf von Jesse Marsch nicht, Bregenz durfte nur die Zuschauerrolle spielen. So ließ auch das 2:0 nicht lange auf sich warten. Innenverteidiger Marko Martinovic holt Daka im Strafraum von den Beinen, der Gefoulte verwandelt selber – 2:0 (17.). Daka zeigte sich in Torlaune, nur sechs Minuten später legt er per Schuss von der Strafraumkante nach. Und auch Teamkollege Camara nahm aus 20 Metern Maß – 4:0 (28.). Spätestens jetzt war der Bregenzer Widerstand gebrochen. Mwepu aus spitzem Winkel (34.), zwei weitere Treffer von Daka (38. und 39.) sowie ein verwandelter Handelfer von Sukic stellten noch vor dem Pausenpfiff den 0:8-Halbzeitstand – die höchste Cup-Halbzeitführung aller Zeiten – her.

Fussball

ÖFB Uniqa Cup

1. Runde

SW Bregenz – FC RB Salzburg 0:10 (0:8)

Immo-Agentur Stadion, 1200 Zuschauer, SR Altmann (T)

Torfolge: 13. 0:1 Sekou Koita, 17. 0:2 Patson Daka (Foulelfmeter), 23. 0:3 Patson Daka, 28. 0:4 Mohamed Camara, 34. 0:5 Enock Mwepu, 38. 0:6 Patson Daka, 39. 0:7 Patson Daka, 43. 0:8 Luka Sukic (Handelfmeter), 50. 0:9 Masaya Okugawa, 56. 0:10 Maximilian Wöber

SW Bregenz (5-4-1): Huchler; Merz (57. Hartl), Rettig (68. Coskun), Marko Martinovic, Arslan, Can (68. Özgan); Trailovic, Dervisevic, Sidenei de Oliveira (46. Wiesener), Wanner; Barbosa (46. Aleksej Martinovic)

FC RB Salzburg (4-3-3): Stankovic; Vallci, Wöber, Ramalho (62. Farkas), Kristensen; Mwepu (62. Seiwald), Camara (76. Dedic), Sucic; Okugawa (76. Junior), Koita, Daka (46. Ashimeru)

„Ich bin stolz auf die Truppe. Sie hat Fußball gespielt und sich nicht versteckt.“

Michael Pelko, Trainer SW Bregenz

Auch nach der Pause schien der Salzburger Torhunger nicht gestillt: 50. Spielminute – Okugawa nimmt einen Ballverlust im Strafraum dankend. Zumindest die SW-Fans zeigten sich unbeeindruckt – und feierten ihren Verein mit Wechselgesängen. Auf dem Platz gings munter weiter: Freistoßflanke, Wöber macht‘s zweistellig (56.). Der Bullen-Sieg hätte höher ausfallen können, doch der von den Fans gefeierte Jonas Huchler zeigte starke Paraden, zudem ließ es Salzburg ruhiger angehen. Trotz der hohen Niederlage war Bregenz-Coach Micha Pelko stolz auf sein Team: „Die Truppe hat Fußball gespielt, sich nicht versteckt. Mehr kannst du als Amateurteam, das dreimal wöchentlich trainiert, gegen Salzburg aktuell nicht machen.“ FB