Integra bringt allen was

Vorarlberg / 25.11.2013 • 21:17 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Freundlichkeit ist Trumpf beim Postpartner Integra in Lustenau Rheindorf. Foto: VN/Hofmeister
Freundlichkeit ist Trumpf beim Postpartner Integra in Lustenau Rheindorf. Foto: VN/Hofmeister

Postpartner Integra. In Lustenau Rheindorf sind Kunden und Betreiber zufrieden.

Lustenau. Was hatte es vor einem Jahr nicht heftige Diskussionen gegeben. Als das Postamt Rheindorf seine Pforten schloss und die Sozialorganisation Integra die Postgeschäfte übernahm. Ein Jahr später sind Zweifel und Ärger längst vergessen. Denn: Der unter der Ägide von Integra geführte Postpartner arbeitet zur großen Zufriedenheit von Kunden und Betreiber.

Wie früher

„Es ist von Anfang an gut gelaufen“, lächelt Ingo Tomaschko (39), während er einer Dame freundlich ein Paket überreicht. „Natürlich waren die Leute zuerst ein bisschen skeptisch. Aber das hat sich bald gelegt.“ Die Kundschaften, die am späten Montagvormittag die Poststelle in der Bahnhofstraße aufsuchen, sind allesamt voll des Lobes. „Ich kann nur Positives über die Poststelle sagen. Das Personal ist sehr zuvorkommend und freundlich. Ich bin zufrieden. Die Poststelle funktioniert so, wie auch vorher das Postamt funktioniert hat“, berichtet Astrid Metzler (60) von ihren Erfahrungen an jenem Ort, der jetzt zwar einen etwas anderen Namen trägt, aber dieselben Dienste verrichtet wie das Postamt früher.

Wichtig für Geschäftsleute

Wichtigster Gradmesser für die Zufriedenheit eines Postdienstleiters sind freilich die Geschäftsleute, die zum Teil täglich Dinge verschicken bzw. in Empfang nehmen. „Alles klappt wie am Schnürchen, das Personal nimmt sich Zeit für unsere Anliegen und Wünsche“, gibt es Note „Eins“ von Bettina Künz (40). Die Lustenauerin führt gemeinsam mit ihrer Schwester und ihrem Vater eine Installationsfirma. Verlässlichkeit bei Postdienstleistungen ist für das Traditionsunternehmen ein Muss. Aber auch der Chef einer in der Nachbarschaft angesiedelten Getränkehandelsfirma, Erich Bode (72), hat am Postpartner nichts auszusetzen. „Es läuft, wie es laufen soll“, ist sein ebenso kurzer wie positiver Kommentar zu den Dienstleistungen, die Ingo Tomaschko und sein Helfer anbieten. Die große Kundenzufriedenheit ist zu einem Großteil das Verdienst des Poststellenleiters. Ingo Tomaschko entspricht dem Idealbild eines Integra-Angestellten. Als kaufmännischer Angestellter wurde der Lustenauer vor zwei Jahren arbeitslos, dann bekam er den Job von Integra. „Und weil sich Ingo hier so gut macht, wollen wir ihm eine Fixanstellung verschaffen“, sagt Stefan Koch (39), Geschäftsführer von Integra. Die Übernahme von sieben Postämtern bedeutete eine große Herausforderung für den Verein. „Würden die Poststellen nicht funktionieren, wären die Klagen groß“, weiß Koch.

Im Dienste der Region

Das Postgeschäft ist die eine, die wichtigste Sache für Integra in dieser Branche. Die Poststellen als Nahversorger im Sinne des Gemeinwohls zu positionieren, die andere, die „ideelle“ Sache für den gemeinnützigen Verein. In  der Poststelle Lustenau/Rheindorf gibt es Produkte von Integra sowie von regionalen Produzenten zu kaufen. „Wir wollen so unseren Nutzen für die Region zeigen. Jeder Gewerbetreibende in der Umgebung kann uns kontaktieren, wenn er durch uns mit Kunden in Kontakt kommen möchte“, erklärt Stefan Koch die Philosophie von Integra. Dass eine Integra- Poststelle, wie jene in Lustenau/Rheindorf mit einem postiven Image besetzt ist, kann dabei allen nur recht sein.

Am Anfang war noch ein bisschen Skepsis da. Aber das hat sich bald gelegt.

Ingo tomaschko
Freundlichkeit ist Trumpf beim Postpartner Integra in Lustenau/Rheindorf.  Foto: VN/Hofmeister
Freundlichkeit ist Trumpf beim Postpartner Integra in Lustenau/Rheindorf. Foto: VN/Hofmeister