Erstmals Sonntagsdemonstration in Hard

Vorarlberg / 28.04.2019 • 18:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Trotz des strömenden Regens versammelten sich die Demonstranten in Hard. Fotos: VN/Steurer

Sonntagsdemonstrationen gehen weiter. Initiative „uns reicht’s“ lud erstmals in die Marktgemeinde Hard.

Hard Ob es nun gegen die ihrer Ansicht nach entwürdigende Asylpolitik geht oder um den Kahlschlag im sozialen Bereich: Die Redner der Sonntagsdemo in Hard waren sich einmal mehr einig darüber, dass die Bundesregierung nicht auf der Seite der sozial Schwachen steht.

Die Sonntagsdemonstration in Hard, zu der trotz des strömenden Regens laut Veranstalter 650 Menschen kamen, stand im Zeichen von Friede und Solidarität: Redebeiträge lieferte unter anderem die Schauspielerin Iris Biatel-Lerbscher. Sie erzählte von der Vielfalt Hards und der damit verbundenen Geschichte und appellierte für ein Miteinander, das frei von Ausgrenzung ist.

Die palästinensische Ehe- und Familientherapeutin Marwa Nasser Metzler schilderte, wie es sich anfühlt, in einer Minderheit zu leben. In ihrem Redebeitrag beschrieb sie, wie sie in 22 Jahren sechs Kriege miterlebt hat, wie sie kurzerhand zum Sohn erzogen wurde, nachdem ihr Vater ins politische Gefängnis kam und sie mit ihrer Mutter und den Schwestern alleine zurückblieb: „Meine Heimat ist die Erde. Meine Rasse ist Mensch. Meine Politik ist die Freiheit. Meine Religion ist die Liebe“, bekräftigte die evangelische Araberin Metzler unter Applaus.

Kritik wurde nicht nur an der Bundesregierung laut. Karlheinz Galehr, ehemaliger Bürgermeister von Schlins, nahm die Demo zum Anlass, um seine Forderungen an die Vorarlberger Landesregierung zu richten. So sollen Abschiebeentscheidungen unter Mitwirkung von flüchtlingsbetreuenden Organisationen getroffen werden.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Alex Sutter, bekannt aus der TV-Show „Voice of Germany“ und DJ Dr. Soul.

Der Verein „uns reicht’s“ mit Organisator Klaus Begle lädt bereits seit November 2018 regelmäßig zu den friedlichen Demonstrationen ein. Gefordert wird dabei ein menschliches Fremden- und Asylsystem sowie Chancengerechtigkeit, Menschlichkeit und Solidarität in Österreich. „Wir sind dankbar für das viele positive Feedback und die tolle Stimmung heute“, zeigten sich die Veranstalterinnen der Harder Sonntagsdemo, Laura Melzer und Friederike Mathis, erfreut. VN-MIH

Die nächste Sonntagsdemonstration findet am Sonntag, 5. Mai, um 17 Uhr in Bregenz statt.

Trotz des strömenden Regens versammelten sich die Demonstranten in Hard.  Fotos: VN/Steurer
Trotz des strömenden Regens versammelten sich die Demonstranten in Hard. Fotos: VN/Steurer