Weitere Verhaftung nach Korruptionsskandal

05.05.2019 • 19:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Verdacht auf Korruption im Zusammenhang mit Glücksspiellokalen zieht weitere Kreise. sams
Der Verdacht auf Korruption im Zusammenhang mit Glücksspiellokalen zieht weitere Kreise. sams

Noch ein Verdächtiger um verratene Glücksspielrazzien durch Vorarlberger Polizisten in U-Haft genommen.

Schwarzach, Wien Die peinliche Angelegenheit flog Ende November 2018 auf: Nachdem bei Razzien in illegalen Wettlokalen durch die Polizei nichts Verdächtiges festgestellt werden konnte, machte das die Ermittler stutzig. Es wurde nach einem Maulwurf in den eigenen Reihen gesucht – und das mit Erfolg: Wie sich herausstellte, hatte ein Feldkircher Bundespolizist die Finger im Spiel. Er soll unzulässige Computerabfragen vorgenommen, geplante Razzien durch die Polizei verraten und dafür Geld kassiert haben.

Wieder auf freiem Fuß

Neben dem Beamten wurden Ende vergangenen Jahres auf Veranlassung der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) auch noch ein Feldkircher Wettlokalbetreiber und ein Unterländer Pizzakoch in Wien in Untersuchungshaft genommen. Die drei Verdächtigen befinden sich jedoch seit Februar dieses Jahres wieder auf freiem Fuß, die Ermittlungen gegen sie sind noch im Gange.

Insgesamt stehen in dieser Causa 18 Beschuldigte im Visier der Staatsanwaltschaft.

Laut Information des Straflandesgerichtes Wien ist im Zusammenhang mit dem Korruptions-skandal mittlerweile eine weitere Person in Untersuchungshaft genommen worden, bei der es sich aber nicht um einen Polizisten handeln soll. Es geht jedoch nicht nur um Bestechlichkeit und Amtsmissbrauch, sondern auch um Steuerbetrug. Dem Vernehmen nach sollen nämlich mehrere Verdächtige aus Polizeikreisen während ihrer Dienstzeit für eine Liechtensteiner Sicherheitsfirma gearbeitet und dafür Geld kassiert haben. VN-GS