Tödlicher Verkehrsunfall: Tiefe Trauer in deutscher Partnergemeinde um zwei Vorarlbergerinnen

06.06.2019 • 17:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Durbach in Baden-Würtemberg ist Partnergemeinde von Bürserberg.
ARCHIVBILD VOLKER GEGG

Jene zwei Frauen, die am Dienstag bei einem Verkehrsunfall auf der B 31 ums Leben kamen, waren auf der Heimreise von der Partnergemeinde Durbach. Dort verkauften die Frauen seit 25 Jahren Käsespezialitäten.

Schwarzach, Durbach Die Bürserbergerinnen hätten stets mit einem Lächeln im Gesicht ihre Käsespezialitäten auf dem Durbacher Weinfest verkauft. Sie waren in der 4000-Einwohner-Gemeinde Durbach im deutschen Baden-Würtemberg gern gesehene Gäste. Die 59-Jährige und die 58-Jährige aus Bürserberg präsentierten seit 25 Jahren ihre Milchprodukte in der deutschen Partnergemeinde, wie „Baden online“ berichtet. Auch beim diesjährigen 58. Durbacher Weinfest standen die Frauen an ihrem Stand und boten den Festbesuchern gewürfelten Bergkäse an.

Auf Heimreise verunglückt

Auf ihrer Heimreise, die VN berichteten, kam es am Dienstagnachmittag auf der Bundesstraße 31 nach dem Diepoldsberg-Tunnel zu dem tragischen Unfall. Die Vorarlbergerinnen gerieten aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn, wo sie zunächst das Fahrzeug eines 75-Jährigen streiften, der leichte Verletzungen davontrug. Anschließend krachten sie frontal gegen den Pkw eines 62-Jährigen. Die Bürserbergerinnen waren auf der Stelle tot, der 62-Jährige und seine 23 Jahre alte Beifahrerin wurden mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert. Die B 31 war bis in die Abendstunden gesperrt.

„Wir können es nicht fassen“

„Wir haben am Mittwochmorgen davon erfahren. Die Tochter einer der Frauen hat uns angerufen“, erzählte gestern Rita Gmeiner gegenüber „Baden online“. Sie und ihr Mann Georg Gmeiner, Ehrenvorstand der Durbacher Winzergenossenschaft, beherbergten die Käseverkaufsfrauen aus Vorarlberg seit 25 Jahren während der Weinfesttage. Für die beiden war die traurige Nachricht ein Schock: „Wir können es einfach noch nicht fassen. Sie waren bei uns wie zu Hause“, sagte Gmeiner.

In der Gemeinde aktiv

Die Bürserbergerinnen seien für die Gemeindepartnerschaft über Jahrzehnte hinweg aktiv gewesen und organisierten außerdem über viele Jahre das Almfest zusammen mit den Durbachern auf der Alpe Rona in Bürserberg, wo die Durbacher mit einer großen Delegation dabei waren. Die Bürserbergerinnen standen außerdem mit dem Damenchor öfter auf der Bühne der deutschen Partnergemeinde.