Kreisrunde Arbeiten in Mäder

Vorarlberg / 10.07.2019 • 14:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Arbeiten zum neuen Kreisverkehr verlaufen nach Plan. MÄSER

Kürzlich erfolgte der Baustart für den neuen Kreisverkehr kurz vor der Grenze.

Mäder Bedingt vor allem durch den Verkehr beim Industriegebiet in Mäder soll in den kommenden Wochen vor dem Grenzübergang zur Schweiz ein neuer Kreisverkehr entstehen. Nach der Sperre der Rheinbrücke starteten kürzlich die Bauarbeiten.

Weniger Tempo, mehr Sicherheit

Der neue Kreisel soll künftig nicht nur eine bessere Zufahrts- und Rangiermöglichkeit für die Lkw zur Firma Gunz bieten, sondern auch zu einer Reduktion der Geschwindigkeit auf der Landesstraße beitragen und eine deutliche Verbesserung der Querung der Landesstraße für Fußgänger und Radfahrer mit sich bringen. „Die Bauarbeiten konnten planmäßig starten, die Querung der Schweizerstraße bei der Alten Landstraße wird ab Anfang August erstellt“, erklärt Bürgermeister Rainer Siegele den aktuellen Stand.

Arbeiten dauern vorraussichtlich bis Oktober

Die Gesamtkosten für die Errichtung des neuen Kreisverkehrs werden aktuell mit rund 730.500 Euro angegeben, wobei der Hauptteil dieser Summe von der Firma Gunz getragen wird. Der Gemeinde Mäder verbleibt noch ein Beitrag von knapp 12.700 Euro für den Kreisverkehr; für die Gemeindestraße Leha werden noch circa 31.500 Euro anfallen. In ihrer letzten Sitzung hat die Mäderer Gemeindevertretung dem Teilstück der Gemeindestraße Im Hau – von Höhe neuer Kreisverkehr bis auf Höhe Rheinstraße – den neuen Straßennamen „Zollweg“ zugewiesen. Bis voraussichtlich Mitte Oktober sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. MIMA