Drei Tonnen Pyrotechnik zum Staatsfeiertag

Vorarlberg / 14.08.2019 • 21:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein großes Feuerwerk über Schloss Vaduz bildet den Höhepunkt der Feierlichkeiten anlässlich des Liechtensteiner Staatsfeiertags. LIECHTENSTEIN MARKETING

Staatsfeiertag als Höhepunkt des Jubiläumsjahres 300-Jahre-Liechtenstein.

Gernot Schweigkofler

Vaduz Am 23. Januar 1719 vereinigte Kaiser Karl VI. die Grafschaft Vaduz und die Herrschaft Schellenberg und erhob sie zum Reichsfürstentum Liechtenstein. Benannt wurde das Land nach der Herrscherfamilie Liechtenstein. 300 Jahre ist das jetzt her und bereits das ganze Jahr wird das Jubiläum im Fürstentum gefeiert. Der Höhepunkt des Jubiläumsjahrs erfolgt am Donnerstag (15. August) im Rahmen der alljährlichen Feierlichkeiten zum Staatsfeiertag. Zu Mittag erfolgt der Staatsakt mit dem regierenden Staatsoberhaupt Erbprinz Alois sowie Landtagspräsident Albert Frick auf der Schlosswiese. Darauf folgt der (ausgebuchte) Aperitif beim Schloss Vaduz.

Ab 14 Uhr starten dann die großen Feierlichkeiten im Zentrum von Vaduz, wo ein großes Volksfest stattfindet. Dessen Höhepunkt wird ein 75-minütiger Festakt ab 20.15 „Land und Leute hochleben lassen“.  Mit Einbruch der Nacht werden auf den Bergspitzen des Landes Höhenfeuer entzündet und ein Fackelzug auf dem Fürstensteig startet. Ab 22 Uhr erfolgt dann das große Finale: 30 Minuten lang wird ein Feuerwerk über dem Schloss Vaduz abgeschossen. Drei Tonnen pyrotechnisches Material kommen dabei laut den Veranstaltern zum Einsatz, der größte jemals im Fürstentum abgeschossene Feuerwerkskörper wird dabei abgefeuert. Im Anschluss wird in Vaduz (offiziell) bis 3 Uhr früh weitergefeiert.

Wer sich die Feierlichkeiten in Vaduz vor Ort anschauen will, der sollte auf den Liechtenstein-Bus (Linie 14) ab und nach Feldkirch zurückgreifen. Die Busse verkehren bis drei Uhr Nachts. Es empfiehlt sich zudem eine Regenjacke zumindest mitzunehmen, das Wetter dürfte heute Nachmittag und am Abend wechselhaft werden.