Feldkirch: Brandeinsatz im Föhnsturm

Vorarlberg / 17.12.2019 • 11:45 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In den frühen Morgenstunden wurden die umliegenden Feuerwehren zu einem nervernaufreibenden Einsatz nach Feldkirch-Tosters gerufen. FEUERWEHR TOSTERS

Balkon und Dachstuhl eines Hauses in Tosters gingen am frühen Dienstagmorgen in Flammen auf.

Feldkirch Die Alarmierung für den Feuerwehreinsatz kam um 02.43 Uhr: In der Pfarrer-Weißhaarstraße in Feldkirch-Tosters war auf einem Balkon Feuer ausgebrochen. Die Flammen griffen alsbald auf das Gebäude über – auch der Dachstuhl geriet in Brand.

Stundenlanger Einsatz

Zur Bekämpfung des Brandes waren gleich mehrere Feuerwehren aus Feldkirch und Umgebung im Großeinsatz. Die Feuerwehrleute versuchten unter anderem mit Drehleitern und Löschschläuchen die Flammen unter Kontrolle zu bringen.

Durch den starken Föhnwind wurden immer wieder neue Glutnester entfacht.<span class="copyright"> FW Tosters</span>
Durch den starken Föhnwind wurden immer wieder neue Glutnester entfacht. FW Tosters

Der Einsatz wurde wegen des herrschenden Föhnsturm erschwert, da durch den Wind immer neue Glutnester entfacht wurden. Bis zum endgültigen „Brandaus“ dauerte es mehrere Stunden. Die ersten Einsatzkräfte konnten erst gegen 08.00 Uhr abrücken. Die Brandursache ist noch unklar, es gab keine Verletzten.

Die Feuerwehr Tosters sprach von einem „riesigen Schaden“, der am Gebäude entstanden sei. Das Dach sei komplett verbrannt. Im Haus selbst gab es zudem große Wasserschäden.

„Plötzlicher Knall“

Zu unmittelbaren Zeugen des Brandausbruchs wurde das Brüderpaar Christian und Franz Maier, die unmittelbar in der Nachbarschaft wohnen. Ersterer wurde um drei Uhr von einem plötzlichen Knall aus dem Schlaf gerissen. „Als ich dann das Feuer sah, war ich schockiert. Ich rief gleich meinen Bruder an, der im selben Haus wie ich wohnt“, sagte Christian Maier.

Die Brüder Christian (l.) und Franz Maier vor dem schwer beschädigten Gebäude. Sie wurden als Nachbarn zu unmittelbaren Zeugen des Brandausbruchs. <span class="copyright">A. Meusburger</span>
Die Brüder Christian (l.) und Franz Maier vor dem schwer beschädigten Gebäude. Sie wurden als Nachbarn zu unmittelbaren Zeugen des Brandausbruchs. A. Meusburger

Die Brüder alarmierten sofort die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle, doch dort war man bereits über den Brand informiert. Maier: „Wir haben von einer Nachbarin erfahren, dass der abgebrannte Dachstuhl gerade erst vor einem Jahr saniert worden war.“