Reinhard Hofer: „Das getötete Tier im Libanon war wohl von unserem Hof“

Vorarlberg / 24.02.2020 • 18:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Reinhard und Johannes Hofer (v.l.) mit drei ihrer erst drei Wochen alten männlichen Kälber. Die Landwirte fordern gemeinsame Lösungen, die Kälbertransporte außerhalb der EU zu stoppen. VN/HÄMMERLE

Der Landwirt verkaufte das Tier an einen Schwarzacher Zwischenhändler. „Was danach passierte, wusste ich nicht.“