Nachhaltig, modern und günstig wohnen in Bludesch

Vorarlberg / 04.03.2020 • 12:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Nachhaltig, modern und günstig wohnen in Bludesch
Ähnlich wie die Wohnen500-Anlage in Dornbirn soll auch jene in Bludesch-Gais ausschauen. VOGEWOSI

Vogewosi realisiert in Gais sechstes Wohnen500-Projekt.

Bludesch Wohnen500 nennt sich das Erfolgsmodell der Vogewosi, das sich hierzulande immer größerer Beliebtheit erfreut. Seit dem Bau der ersten Wohnanlage dieser Art vor knapp vier Jahren in Mäder ist viel passiert. „Das Holzmodulbausystem wurde weiterentwickelt und den Bedürfnissen der Gemeinden angepasst“, wie Vogewosi-Geschäftsführer Hans-Peter Lorenz mitteilt. War dies beim Basismodell noch nicht möglich, werden bei Wohnen500+ Zwei-, Drei- und Vier-Zimmerwohnungen errichtet. Zudem wird durch einen Lift die völlige Barrierefreiheit der Anlage gewährleistet. „Mit Wohnen500+ ist es für uns möglich, in kurzer Bauzeit trotz steigender Baukosten leistbaren Wohnraum zu errichten“, so Lorenz.

Genau das passiert seit wenigen Tagen in Bludesch. Auf einem Grundstück, das vom Land Vorarlberg in Form eines langfristigen Baurechts zur Verfügung gestellt wird, entstehen bis Ende Oktober drei Baukörper mit jeweils zehn Wohneinheiten. „Das Modell Wohnen500 ist für das Land genauso wie für die Gemeinden eine große Chance schnell und gleichzeitig nachhaltig auf den wachsenden Wohnbedarf zu reagieren“, betont Wirtschaftslandesrat Marco Tittler. Die hohe Effizienz bei der Errichtung liegt in einem ausgeklügelten Modulbausystem begründet. Böden, Wände und Decken bestehen aus unterschiedlichen Holzkonstruktionen, die in einzelnen Elementen vorgefertigt sind und anschließend vor Ort zusammengebaut werden.

Niedrige Baukosten

Neben der geringen Bauzeit, der hohen Nachhaltigkeit und der hohen Wohnqualität weiß das Modulbausystem zudem mit verhältnismäßig niedrigen Baukosten zu überzeugen. Die Errichtungskosten des vom Land stark geförderten Projekts in Bludesch belaufen sich auf 5,2 Millionen Euro. “Dies entspricht einem Quadratmeterpreis von 2548 Euro und damit deutlich unter den derzeit gängigen Preisen von weit über 3000 Euro”, so der Vogewosi-Geschäftsführer.

Dass der Wohnungebedarf in Bludesch durchaus gegeben ist, bestätigt Bürgermeister Michael Tinkhauser. „Wir brauchen in Bludesch dringend zusätzlichen Wohnraum, einerseits für junge Familien und Mitarbeiter der regionalen Betriebe, andererseits auch für das Personal der Kaserne“, so der scheidende Gemeindechef.

Die Wohnanlage Bludesch-Gaisboden ist bereits die sechste Anlage dieser Art, fünf weitere sind bereits in Bau oder in Planung. Bis in drei Jahren werden elf Anlagen in ebenso vielen Gemeinden mit insgesamt 239 Wohnungen errichtet worden sein. Damit will sich Vogewosi-Aufsichtsratsvorsitzender Karlheinz Rüdisser aber nicht zufriden geben. Er will das Modell in Vorarlberg weiter forcieren: „Mir ist es ein persönliches Anliegen, dieses maßgeschneiderte Konzept gerade auch in kleineren Gemeinden umzusetzen. Um den ländlichen Raum zu stärken, braucht es leistbare Wohnungen. Jede Gemeinde soll die Möglichkeit haben, ihre passende Wohnen500-Anlage errichten zu können.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.