Initiative Mehr am See erfreut

Vorarlberg / 31.03.2021 • 19:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Initiative Mehr am See erfreut
Wann am Bregenzer Bahnhof gebaut wird, ist noch nicht ganz klar. ÖBB

Machbarkeitsstudie wird überarbeitet.

Bregenz Nachdem im August 2020 die ÖBB einer Überarbeitung der Machbarkeitsstudie zum unterirdischen Bahnprojekt in Bregenz aus dem Jahr 2003 eine Absage erteilten, sprach sich die Bregenzer Stadtvertretung kürzlich dafür aus, die Machbarkeitsstudie zu adaptieren. Das soll im Zusammenhang mit dem Prozess “Bregenz Mitte” erfolgen und bis Ende Juni geschehen. Für die Initiative Mehr am See ist das eine gute Nachricht. “Schon lange hat unsere Genossenschaft die Aktualisierung der Machbarkeitsstudie gefordert”, schreibt Mehr am See in einer Stellungnahme. “Jetzt geht es darum, binnen drei Monaten die Basis für die Realisierung einer zukunftsfähigen Unterflurlösung für die Bahn im Großraum Bregenz zu schaffen”, fährt Pius Schlachter von der Initiative fort. Er sieht im Stadtvertretungsbeschluss eine politische Mehrheit für die Unterflurtrasse. Wie die VN berichteten, drängt die Zeit: Jede Verzögerung über den 30. Juni hinaus könnte den Bahnhofsumbau um Jahre zurückwerfen.