Bregenz bekommt ein neues Biomasseheizwerk

Vorarlberg / 07.07.2021 • 15:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das neue Heizwerk soll künftig die Schulen Rieden und HAK versorgen.
Das neue Heizwerk soll künftig die Schulen Rieden und HAK versorgen.

Zwischen Schule Rieden und HAK Bregenz für 1,3 Millionen Euro.

Bregenz Die Landeshauptstadt Bregenz soll im Stadtteil Rieden-Vorkloster ein neues Biomasseheizwerk bekommen. Das Heizwerk ist zwischen den beiden Schulen Rieden und HAK/HASCH Bregenz auf einem Areal geplant, das gegenwärtig im Bereich des Johann-Jörg-Weges als Kiesparkplatz genutzt wird. Errichtet und betrieben werden soll das Heizwerk von den Stadtwerken Bregenz. Gegenwärtig laufen die Behördenverfahren für die Baubewilligung.

1,3 Millionen Euro

Nach Angaben von Wolfgang Winkler, dem Geschäftsführer der Stadtwerke Bregenz, wolle man voraussichtlich im Herbst 2021 mit den Bauarbeiten beginnen. Die Inbetriebnahme sei für das erste Quartal 2022 geplant. Das Investitionsvolumen belaufe sich auf rund 1,3 Millionen Euro. Das Heizwerk mit einer Leistung von 500 kW habe einen Hackschnitzelbedarf von etwa 2600 Schüttraummetern (srm) pro Jahr. Damit könne man jährlich rund 460 Tonnen CO2 einsparen.

Fernwärme für zwei Schulen

Das Biomasseheizwerk diene zukünftig zur Beheizung der Schule Rieden inklusive Sporthalle und der HAK/HASCH Bregenz mittels Fernwärme. Dazu komme die Warmwasseraufbereitung. Der jährliche Wärmebedarf dieser beiden Abnehmer wird mit rund 1,5 Millionen Kilowattstunden beziffert.

Gegenwärtig werden diese Gebäude noch mittels Öl- und Gasheizung geheizt. Der bestehende Gaskessel in der Schule Rieden werde zukünftig zur Spitzenlastabdeckung beziehungsweise als redundantes Heizsystem eingesetzt, um eine hohe Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Ausbau möglich

Der jetzt vorgesehene Heizkessel hat eine Leistung von 500 kW. In einer weiteren Ausbaustufe könne man allerdings auch noch einen zweiten Heizkessel installieren und damit die Leistung erhöhen, heißt es von den Stadtwerken Bregenz.