Schüler forsten an der Bregenzerach auf

Vorarlberg / 05.04.2022 • 17:46 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Vor wenigen Wochen war an der Bregenzerach schweres Gerät im Einsatz. <span class="copyright"> Gemeindeverband Bregenzerach Unterlauf</span>
Vor wenigen Wochen war an der Bregenzerach schweres Gerät im Einsatz. Gemeindeverband Bregenzerach Unterlauf

Weiterer Bauabschnitt an der Bregenzerach abgeschlossen – Harder Schulkinder pflanzen Sträucher.

HARD Der Hochwasserschutz am Unterlauf der Bregenzerach ist deutlich verbessert. Mit der Fertigstellung der Bauabschnitte 2 und 3 zwischen der Radbrücke und der Achbrücke L 202 Hard-Bregenz ist jetzt auch dieser Bereich von Hard besser geschützt. Schülerinnen und Schüler der Harder Mittelschulen halfen nun beim Aufforsten am neu errichteten Schutzdamm.

Es wird grüner

Noch präsentiert sich die Flussbaustelle ziemlich kahl, das soll sich aber ändern. Nachdem Bagger, Muldenkipper und Lkw abgezogen sind, war es Zeit für zusätzliche ökologische Maßnahmen. Dazu gehört auch die Aufforstung.

16 Klassen aus fünf Schulen

Die Gemeinden des Wasserverbandes Bregenzerach Unterlauf bedanken sich bei den Schülerinnen und Pädagoginnen für das große Interesse an der bestens vorbereiteten Pflanzaktion: Insgesamt haben sich 16 Klassen aus fünf verschiedenen Schulen gemeldet. „Wir freuen uns, jungen Menschen die Möglichkeit geben zu können, den wertvollen Natur- und Lebensraum – die Bregenzerach – besser kennen und verstehen zu lernen“, erläuterte Bürgermeisterin lrmgard Hagspiel als Obfrau des Wasserverbandes Bregenzerach Unterlauf. „Dass dieses Angebot so gern angenommen wird, freut uns natürlich sehr.“ Schulklassen waren auch am rechten Ufer der Bregenzerach bereits an der Aufforstung des ersten Bauabschnittes beteiligt gewesen.

„Unsere Schülerinnen und Schüler sind ziemlich eifrig mit dabei“, zeigten sich etwa Julia Fuchs und Daniela Depaoli von der 4c der Harder Mittelschule Mittelweiherburg erfreut.

Neue Sträucher gepflanzt

Unter fachkundiger Anleitung eines Teams des städtischen Bauhofes Bregenz wurden erfreulich viele Sträucher entlang der neuen Dammböschung gepflanzt, unter anderem Hartriegel und Schlehe, Weiden, Heckenkirsche, Holunder oder der Schneeball, wie André Wild vom Bauhof der Stadt Bregenz berichtet. Immerhin galt es die Strecke zwischen der Fahrradbrücke und der Brücke der Rheinstraße abzudecken. Dafür rückten auch andere dritte und vierte Klassen der Harder Mittelschulen aus.

Weil sich gar so viele zum Mitmachen angemeldet hatten, wurden möglichst viele Klassen für die Pflanzaktion berücksichtigt. Den anderen Schülerinnen und Pädagoginnen bietet der Wasserverband ein Alternativprogramm: Sie dürfen sich auf eine Besichtigung der Abwasserreinigungsanlage oder Gärtnerei freuen. Zudem sind Interessierte geladen, bei der Bekämpfung von unerwünscht eingedrungenen Pflanzen, den Neophyten, zu helfen. Manche dieser eingeschleppten Pflanzen überwuchern heimische Arten und verändern die Flora. Deshalb sollen sie aus dem Auwald möglichst konsequent entfernt werden.

Ökologie und Fisch-Aufstiegshilfe

In absehbarer Zeit bietet die Umgestaltung dieses Bereiches auch neue Möglichkeiten für die Naherholung: Die Ufer sind leichter begehbar gestaltet, es gibt erweiterte Naturlehrpfade sowie neue Aussichtsplattformen. Wesentlich war natürlich auch der Schutz des Grundwassers. Zudem wurde für Fische ist im Bereich des Schwellwuhres eine entsprechend ausgestattete Rinne eingebaut.

Bisher wurden für die hochwassersichere Achsanierung rund 15 Millionen Euro aufgewendet. Davon übernimmt der Bund 85 Prozent, die Anrainergemeinden beteiligen sich entsprechend ihrem Uferanteil. Während der kommenden Jahre werden die weiteren Bauabschnitte der insgesamt rund 7,2 km langen Strecke bis Kennelbach in Angriff genommen. AJK

Die 4c der MS Mittelweiherburg Hard nach erfolgreicher Aufforstungsaktion am Achdamm in Hard. <span class="copyright">AJK/4</span>
Die 4c der MS Mittelweiherburg Hard nach erfolgreicher Aufforstungsaktion am Achdamm in Hard. AJK/4
Noch sieht man im sanierten Bereich oberhalb der Fahrradbrücke wenig Grün.
Noch sieht man im sanierten Bereich oberhalb der Fahrradbrücke wenig Grün.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.