Zwei Jahre Sparflamme, jetzt ging‘s wieder los

Vorarlberg / 21.04.2022 • 16:42 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
<p class="caption">Nostalgie pur auch bei den Ambassadors of Dixieland: Heinz Kehrer (2. v. l.) und Hans Peter Tress (r.) spielten schon bei der zweiten Jungfernfahrt der Hohentwiel 1990 auf. <span class="copyright">STP/4</span></p><p class="caption"/>

Nostalgie pur auch bei den Ambassadors of Dixieland: Heinz Kehrer (2. v. l.) und Hans Peter Tress (r.) spielten schon bei der zweiten Jungfernfahrt der Hohentwiel 1990 auf. STP/4

Schifffahrt auf dem Bodensee nimmt Fahrt auf – Neustart gelungen.

Bregenz, Hard Noch war die Armada der Segler auf dem Bodensee überschaubar – und mancher Hobbykapitän wird sich geärgert haben, dass er sein Segelboot noch nicht gewassert hatte, denn der Osterhase bescherte den wenigen Seglern bei strahlendem Sonnenschein eine frische Brise, die die Boote mit vollen Segeln dahingleiten ließ.

Auch die Weiße Flotte, die mit reduziertem Linienverkehr zum Osterausflug auf das Schwabenmeer einlud, feierte einen Neustart nach zwei Jahren Schiffsverkehr auf Sparflamme. Nach weiteren Lockerungen, war das Geschehen auf dem Bodensee schon fast wie vor Corona und die vielen Osterausflügler sorgten für volle Schiffe.

Gleiches galt für den Raddampfer Hohentwiel, der sich gemeinsam mit der Oesterreich schon eine Woche zuvor beim Romanshorner Hafenfest in neuem Glanz präsentiert hatte und am Ostersonntag mit einer Dixie-Fahrt loslegte.

„Dixie-Urgesteine“ sind zurück

Auf dem Dampfer, der in der Bregenzer Bucht zu einem Dixie-Törn von Bregenz über Lochau-Kaiserstrand und Lindau einlud, gab es ein besonderes Wiedersehen: zwei echte Urgesteine waren zurück – Heinz Kehrer und Hans Peter Tress aus Salem, die schon 1990 bei der zweiten Jungfernfahrt des Dampfers dabei waren und damals mit anderen Partnern auch beim ersten Werbefilm für den wieder in Dienst gestellten Dampfer musikalisch mitwirkten. Als Ambassadors of Dixieland zogen sie von Deck zu Deck und unterhielten die Fahrgäste, die sich in die US-Südstaaten versetzt fühlten, auch wenn manche Melodien heimische Wurzeln hatten, wie das passende „Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln geh’n“.

Frischer Wind am Ruder

Während für die swingende Musik echte Oldies verantwortlich zeichneten, nutzte Kapitän Robert Kössler die Fahrt auch zu Schulungszwecken, denn in seiner Mannschaft gibt es einige neue Gesichter. „Nach mehr als drei Jahrzehnten ist es nicht verwunderlich, wenn ältere Kollegen von Bord gehen und ihre Pension antreten. Also müssen wir uns um Nachwuchs bemühen und junge Kräfte ausbilden“, sieht sich das Urgestein in der Verantwortung für die Sicherstellung der Besatzung. Frischer Wind am Ruder ist angesagt und Kössler freut sich darüber, dass voraussichtlich in der laufenden Saison zwei Crew-Mitglieder ihre erste Prüfung für das Patent zum Führen von Hohentwiel und Oesterreich ablegen werden.

Komplettes Nostalgietreffen

Zu drei ungewöhnlichen Begegnungen kam es auf dieser Dixie-Törn-Fahrt im Bregenzer und Lindauer Hafen sowie auf „hoher See“: Der Dampfer legte in Bregenz gerade an, als die Schwaben, das zweitälteste Schiff der deutschen Bodenseeflotte dort ablegte. Der Schwaben, Baujahr 1937, drohte nach Indienststellung der Stadt Überlingen 2010 das Aus. Die Handwerker standen schon bereit, um das Schiff zu verschrotten. Denkmalamt und Stadtwerke Konstanz als Eigner der deutschen Flotte verhinderten dies jedoch mit der generellen Unterschutzstellung der alten Schiffe. Also wurde die Schwaben restauriert und 2018 wieder in Dienst gestellt – im Art-déco-Stil, ähnlich der Oesterreich. Ähnlich lief es für die zwei Jahre ältere Baden, Baujahr 1935, die ebenfalls durch den Denkmalschutz gerettet wurde. Das älteste Schiff der deutschen Bodenseeflotte lief in den Lindauer Hafen ein und machte neben der Minuten zuvor dort angekommenen Hohentwiel fest. Und kaum war der Dampfer wieder ausgelaufen, kreuzte in einiger Entfernung die Austria, das älteste Schiff der Vorarlberg Lines, den Kurs der Hohentwiel. STP

<p class="infozeile"><span class="intro">Nostalgie am <br/>Osterwochenende</span> Im Bregenzer Hafen läuft die Schwaben unter der Flagge der Hohentwiel aus (l.), im Lindauer Hafen legt dann die Baden neben dem Dampfer an und wenig später kreuzt die Austria in einiger Entfernung den Kurs der Hohentwiel.</p><p class="infozeile"/>

Nostalgie am
Osterwochenende
Im Bregenzer Hafen läuft die Schwaben unter der Flagge der Hohentwiel aus (l.), im Lindauer Hafen legt dann die Baden neben dem Dampfer an und wenig später kreuzt die Austria in einiger Entfernung den Kurs der Hohentwiel.

<p class="infozeile"><span class="intro">Die Zukunft der Historischen Schifffahrt </span>Robert Kössler mit dem Patent-Anwärter Abdulsamad Laila.</p><p class="infozeile"/>

Die Zukunft der Historischen Schifffahrt Robert Kössler mit dem Patent-Anwärter Abdulsamad Laila.

<p class="infozeile"><span class="intro">Die Zukunft der Historischen Schifffahrt </span>Robert Kössler mit dem Patent-Anwärter Abdulsamad Laila.</p><p class="infozeile"/>

Die Zukunft der Historischen Schifffahrt Robert Kössler mit dem Patent-Anwärter Abdulsamad Laila.

<p class="caption">Dieser kleine Seebär hatte alles genau im Blick.</p><p class="caption"/>

Dieser kleine Seebär hatte alles genau im Blick.