Weiterer Schritt zu neuem Bahnhof

Vorarlberg / 20.05.2022 • 17:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Radfahrer schätzen die Lifte bei der neuen Bahnhofsunterführung. <span class="copyright">ajk/3</span>
Radfahrer schätzen die Lifte bei der neuen Bahnhofsunterführung. ajk/3

Neuer Bahnhof Hard-Fußach bringt auch Verbesserungen für den Radverkehr.

HARD Radlerinnen und Fußgänger müssen sich umgewöhnen: Seit einigen Tagen ist nur noch die neue Unterführung im Bereich des Bahnhofs Hard-Fußach nutzbar. Dort allerdings sind die Liftanlagen in Betrieb. Die bisherige Unterführung zwischen Bahnhofstraße und Falkenweg hat ausgedient, die Zugänge sind bereits abgebrochen. Etwa ein Jahr lang dauern die Bauarbeiten für die neue Unterführung, die für rund 4,8 Millionen Euro errichtet wird.

Neue Verbindung entsteht

Diesen Bau hat die Marktgemeinde Hard beschlossen. Inzwischen liegt auch die Zusage des Landes vor, 70 Prozent der Kosten zu übernehmen. Dazu erläutert der zuständige Landesrat Daniel Zadra: „Mit diesem Projekt schaffen wir eine attraktive und direkte Verbindung vom Ortsteil Erlach in Richtung Hard Zentrum und in weiterer Folge nach Bregenz. Das ist ganz im Sinne des Radroutenkonzepts von Vorarlberg, in dem dieser Lückenschluss als Landesradroute Alltag ausgewiesen ist.“

Der Bereich unmittelbar unter den Gleisen kann adaptiert und genutzt werden, neu dazu kommen breit ausgelegte Zufahrtsrampen. Deren maximale Steigung beträgt künftig radtaugliche sechs Prozent. Weiters tragen die schräge Ausgestaltung der Wände sowie eine moderne Beleuchtung zur Sicherheit von Radfahrerinnen und Radfahrern bei. Intensive Abstimmung war im Bereich der nordseitigen Einbindung in den Bahnhofsvorplatz notwendig, der im Zuge des Bahnhofumbaus ebenfalls komplett umgestaltet wird.

Bereits voll in Betrieb ist hingegen die Unterführung im Bereich der neuen Haltestelle Hard-Fußach. Die beiden Liftanlagen dienen künftig der barrierefreien Erreichung der beiden Bahnsteige, wenn im Herbst 2022 der Vollbetrieb des Bahnhofs aufgenommen wird. Natürlich lassen sich aber auch Fahrräder so ohne Kraftaufwand durch die Unterführung bringen. Die Stiegen sind mit seitlichen Fahrradrillen ausgestattet, deren Benutzung jedoch einen gewissen Kraftaufwand erfordert. Die neue Möglichkeit wird gerne genutzt. Die frühere Unterführung mit ihren steilen Rampen schreckte viele Benutzerinnen und Benutzer ab. AJK

Die stillgelegte Unterführung, im Hintergrund der neue Bahnhof.
Die stillgelegte Unterführung, im Hintergrund der neue Bahnhof.
Abbruch des Zugangs zur Unterführung beim Falkenweg.
Abbruch des Zugangs zur Unterführung beim Falkenweg.