Als hätte Mandy’s wieder für eine Nacht geöffnet

Vorarlberg / 29.08.2022 • 16:28 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
„Fasnatadel“ vor der Mandy’s-Foto-Galerie: Burgl Pirker, Doris und Erich Gasser, Johann Pirker, Rolf Seewald und Hans Hotz. STP/4

„Fasnatadel“ vor der Mandy’s-Foto-Galerie: Burgl Pirker, Doris und Erich Gasser, Johann Pirker, Rolf Seewald und Hans Hotz. STP/4

Rund 250 frühere Gäste erinnerten sich an Eröffnung des legendären Bregenzer Szenecafés 1972.

Bregenz 25 Jahre alt war Mandy Strasser, als er gemeinsam mit seiner Gattin Heidi das legendäre Mandy’s in der Bregenzer Kaiserstraße eröffnete, gut 50 war er, als er – sehr zum Bedauern der vielen Stammgäste – das legendäre Szenecafé aufgab, um sich neuen Herausforderungen – als geschäftsführender Gesellschafter im Casino Restaurant Falstaff – zu stellen.

Aktive Mandy’s Runde

Das Mandy’s bestand jedoch in den Herzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter, das engagierte Team des Kultcafés blieb in Kontakt und organisiert in einer „Ehemaligen-Runde“ regelmäßig monatliche Treffen. Eine Tradition, die bis heute gepflegt wird. Als das 50-Jahr-Jubiläum der Eröffnung 1972 anstand, wurde unter Federführung von „Guggi“ Gudrun Bentele und Elli Guldenschuh im „Festpark“ des Bregenzer Tennisklubs aus diesem Anlass eine Erinnerungsparty organisiert, bei der rund 250 Gäste zum Teil bis zum Morgengrauen feierten und zahllose Anekdoten austauschten. Dutzende davon waren auf einer Fotoschau dokumentiert und die Bilder riefen viele Erinnerungen wach.

Absolut nichts eingebüßt

Mitten drin in seiner Party wirbelte Mandy Strasser durch das Geschehen und stellte unter Beweis, dass er nichts von seinem Elan eingebüßt hat und bemühte sich, mit möglichst vielen Gästen ins Gespräch zu kommen. Da waren etwa seine ehemaligen Wirtekollegen Nina und Werner Sotriffer, die Mitglieder seines Jahrgangs, den legendären 47ern – an der Spitze Walter Micheluzzi, Christine Oberforcher, Brigitte Baschnegger, Marianne Winkler, Reini und Melitta Huttle, Helle Friedl, Hermann Nagel, Beppo Greif und Walter Micheluzzi. Vom Jassklub 66 gaben sich Joe Vetter, Bubu Peter, Knut Scherer und Rudi Meßmer die Ehre. Die Abordnung des ehemaligen Mandy’s-Fußballteams wurde von Jochen Bentele angeführt, mit dabei waren auch Gerhard Winkler, Michael Bitschnau, Jürgen Erath, Peter Gruber und Dragan Zubcic. Auch das ehemalige Damen-Basketballteam, das Mandy mit einem Dress gesponsert hatte durfte nicht fehlen.

Im Mandy‘s waren auch ÖSV-Asse wie Franz Klammer, Werner Grißmann und Co. oft und gern zu Gast – bei der Erinnerungsparty erinnerten Pamela und Christian Knauth sowie Ingrid und Peter Trappel an diese Zeiten.

„Fasnatadel“ fehlte nicht

Ehrensache, dass seine Altprinzinnen und Altprinzengarde ihrem langjährigen Chef die Aufwartung machte. Johann und Burgl Pirker, Doris und Erich Gasser, Rolf Seewald und Senior Hans Hotz, Ramon Schmid, Walter Egle, Marco und Melanie David, Martin und Elke Feigl, Rudi und Beatrice Brugger sowie Walter Heinz Rhomberg, der in den Mandy’s-Anfängen auch Strassers Partner war.

Als treuer Mandy’s-Gast fand sich auch Willy Muzyczyn mit Gattin Silvia ein und frischte anhand der Foto-Galerie Erinnerungen auf. Stichwort Galerie: „Es gab im Mandy’s mehr als 100 Ausstellungen von Künstlern wie Richard Bösch, Gottfried Bechtold, Tone Fink, Max Riccabona, Dieter Kolbeck, Helmut King, oder Erich Smodics“, listet Mandy einige davon auf und durfte beim Fest u. a. Helmut King, der die erste Ausstellung im Mandy’s organisierte, begrüßen.

Dass die „alte Mandy’s-Garde“ hinsichtlich Gastlichkeit nichts verlernt hat, stellten Koch Joachim Tschabrun und sein Team unter Beweis. Musikalisch gestaltet wurde die Party von den Holzfüchsen Olli und Willi. STP

Auch Silvia Muzyczyn, Walter Heinz Rhomberg und Edith Michaud genossen das „Mandy’s-Fest der Erinnerungen“.
Auch Silvia Muzyczyn, Walter Heinz Rhomberg und Edith Michaud genossen das „Mandy’s-Fest der Erinnerungen“.
Auch Altprinz Walter Egle ließ sich von Koch Joachim Tschabrun und seinem Gastroteam kulinarisch verwöhnen.
Auch Altprinz Walter Egle ließ sich von Koch Joachim Tschabrun und seinem Gastroteam kulinarisch verwöhnen.
Die Mandy’s-Doku weckte auch bei Willy Muzyczyn Erinnerungen.

Die Mandy’s-Doku weckte auch bei Willy Muzyczyn Erinnerungen.