Warum die Politiker-Verdrossenheit bei L-203-Anrainer extrem ist

Vorarlberg / 25.01.2023 • 16:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Werner Alfare (73) wohnt seit seiner Kindheit an der L 203. Er hat den Glauben an eine Politik, die das Verkehrsproblem löst, schon längst verloren. <span class="copyright">VN/Steurer</span>
Werner Alfare (73) wohnt seit seiner Kindheit an der L 203. Er hat den Glauben an eine Politik, die das Verkehrsproblem löst, schon längst verloren. VN/Steurer

Enttäuschung, Resignation, Kopfschütteln: Anwohner der Hauptverkehrsstraße in Lustenau glauben an nichts mehr.

Lustenau Werner Alfare ist 73. Er wohnt seit seiner Geburt im nördlichen Teil der L 203. Er kann sich an Zeiten erinnern, als die Nächte an der Straße ruhig waren und der Verkehr am Tag erträglich. Diese Zeiten sind längst vorbei. Auch jene, in denen Alfare noch leidenschaftlich gegen die zunehmende Verkehrsbelastung gekämpft ht. Über die Politiker, die ihm in all den Jahren hätten helfen sollen, kann der Pensionist nur den Kopf schütteln. “Die Leute wurden getäuscht. Und wenn man jetzt mit einer neuen Variante daherkommt, wird sie bei ihrem Nachnachfolger wahrscheinlich anmerken, was sie nicht alles getan habe”, kommentiert er die aktuellen politischen Vorgänge um die S 18 sarkastisch.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

“Ich hätte die Ministerin gerne einmal einen Tag hier. Dann würde sie wissen, was es heißt, an einer solchen Straße zu wohnen und immer wieder vertröstet zu werden”

Lustenau erstickt im Verkehr. Vor allem an der Grenze nach Au staut es sich oft. Lösungen sind in weiter Ferne. <span class="copyright">VN/Hartinger</span>
Lustenau erstickt im Verkehr. Vor allem an der Grenze nach Au staut es sich oft. Lösungen sind in weiter Ferne. VN/Hartinger

Lkw zählen

Desillusioniert gibt sich auch Dagmar Schreiber (76). Sie wohnt schon viele Jahre vis-à-vis von “Oskis Jausenstation”. Dort, wo Tausende Fahrzeuge nach dem Engel-Kreisverkehr Richtung Grenze wieder richtig angasen oder im Stau stehen und mit viel Lärm wieder anfahren. “Ich sage zu dem allem gar nichts mehr. Alles fing an, als man die große Straße nach Dornbirn baute.” Schreiber hat wie Alfare viele Jahre gekämpft, sich der Initiative von Karina Lechtaler angeschlossen und gegen den überbordenden Verkehr protestiert. De aktuellen Entwicklungen nimmt sie nur kopfschüttelnd zur Kenntnis. Natürlich ist ihr die Initiative von Leonore Gewessler nicht verborgen geblieben. Aber das kümmert sie nicht mehr. “Ich hab’ eh nichts mehr davon.” Dagmar Schreiber steht oft auf ihrem kleinen Balkon, wo sie raucht. “Dann zähle ich zum Zeitvertreib die Schwerfahrzeuge”, sagt sie mit einem Lächeln.

Dagmar Schreiber gehört zu jenen Anrainern der L 203, die einmal gegen die Verkehrslawine kämpfte. Sie hat schon längst aufgegeben.<span class="copyright"> VN/Steurer</span>
Dagmar Schreiber gehört zu jenen Anrainern der L 203, die einmal gegen die Verkehrslawine kämpfte. Sie hat schon längst aufgegeben. VN/Steurer

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Angst um die Kinder

Im Erdgeschoss des selben Wohnblocks direkt an der L 203 ist auch Alina Malanca (26) mit ihren zwei kleinen Buben im Alter von neun und sechs Jahren zu Hause. Sie hat den Variantenvorstoß der österreichischen Umweltministerin nicht wahrgenommen. Die junge Mutter sorgt sich täglich um ihren neunjährigen Sohn, wenn er von der Schule im Hasenfeld nach Hause kommt und die mit Lkw vollgestopfte Hauptstraße überqueren muss. “Den Lärm halte ich aus, aber die Angst wegen der großen Lastwagen ist allgegenwärtig”, sagt Malanca.

Alina Malanca hat weniger Probleme mit dem Lärm als mit den zahlreichen Lkw, die sie als Gefahr für ihren Sohn sieht. <span class="copyright">VN/Steurer</span>
Alina Malanca hat weniger Probleme mit dem Lärm als mit den zahlreichen Lkw, die sie als Gefahr für ihren Sohn sieht. VN/Steurer

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Sofortmaßnahmen fordert Tobias Lechtaler, der nur wenige Meter weiter Richtung Grenze in der stilvollen Villa wohnt. “Die Diskussionen über eine große Lösung flammen immer wieder auf. Da tut sich wenig. Aber Sofortmaßnahmen würden keine großen Diskussion brauchen. Die könnte man gleich umsetzen”, fordert der Sohn von Karina Lechtaler.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Iframely angezeigt.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Iframely angezeigt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.