Razzia wegen Milliardenraub

Welt / 17.11.2020 • 22:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein im Fall um den Kunstdiebstahl im Grünen Gewölbe verdächtiger Mann wird von Polizisten in das Gebäude des Oberlandesgerichts geführt. APA
Ein im Fall um den Kunstdiebstahl im Grünen Gewölbe verdächtiger Mann wird von Polizisten in das Gebäude des Oberlandesgerichts geführt. APA

Drei Verdächtige wegen Juwelendiebstahl aus Grünem Gewölbe in Dresden festgenommen.

Dresden Knapp ein Jahr nach dem spektakulären Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden haben die Ermittler mehrere Verdächtige aus dem Berliner Clanmilieu identifiziert und festgenommen. Mehr als 1600 Beamte rückten am Dienstag zu einer Großrazzia in der deutschen Hauptstadt aus, wie die Staatsanwaltschaft und die Polizei in Dresden mitteilten. Drei Beschuldigte wurden bei den Durchsuchungen gefasst, nach zwei weiteren flüchtigen Männern wurde öffentlich gefahndet. Bei den fünf Verdächtigen handelt es sich demnach um Männer im Alter von 21 bis 26 Jahren mit deutscher Staatsangehörigkeit, die dem Berliner Clanmilieu zuzurechnen sind. Laut einem Sprecher der Dresdner Staatsanwaltschaft gehören sie zur einschlägig bekannten Familie Remmo. Einige ihrer Mitglieder waren bereits 2017 an einem Diebstahl einer 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum beteiligt und wurden dafür im Februar 2020 verurteilt.

Für den Einsatz zogen die Ermittler Spezialkräfte des Bundes und aus insgesamt sieben Bundesländern zusammen, der Schwerpunkt lag im Berliner Bezirk Neukölln. Durchsucht wurde 18 Objekte. Dazu kamen Garagen und Autos. Gesucht wurden nach Behördenangaben auch nach den geraubten historischen Kunstschätzen sowie Beweismitteln wie Bekleidung, Werkzeugen oder Speichermedien. Die Maßnahmen laufen noch. Die Einbrecher waren Ende November 2019 durch ein Fenster in das Grüne Gewölbe im Residenzschloss eingedrungen. Binnen weniger Minuten stahlen sie aus einer Vitrine historischen Juwelenschmuck aus dem 18. Jahrhundert von großem Wert. Anschließend flohen sie mit einem Auto, das sie später in Brand setzten. Der Coup löste international große Aufmerksamkeit aus. Eine Sonderkommission ermittelte.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.