Sie weiß, was jedem passt

15.10.2015 • 16:28 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Für den Wettbewerb „Handwerk + Form“ hat Manuela Maaß ein Ballkleid aus Matratzenstoff gefertigt. Foto: VN/Steurer
Für den Wettbewerb „Handwerk + Form“ hat Manuela Maaß ein Ballkleid aus Matratzenstoff gefertigt. Foto: VN/Steurer

Manuela Maaß fertigt Kleidung, die ein Leben lang oder sogar über Generationen im Trend liegt.

Lingenau. (VN-cd) „Zu mir kommt ein Bauer auf dem Traktor ebenso vorgefahren wie ein Hotelier aus Lech“, beschreibt die Schneiderin die Heterogenität ihrer Kunden bzw. das Interesse an individuell angefertiger Kleidung in hoher Qualität. Seit rund 15 Jahren betreibt Manuela Maaß ein eigenes Atelier in Lingenau. Wer die derzeit stattfindende Ausstellung „Handwerk + Form“ des Werkraum Bregenzerwald in Andelsbuch besucht, stößt auf ein Ballkleid, das nicht nur durch die Machart besticht, sondern auch durch das Material. Dass ein gestreifter Matratzenstoff zur Anfertigung von raffinierter Abendgarderobe taugt, würde man ja nicht ohne Weiteres annehmen. Doch die Bregenzer  Designerin Annette Lutz wusste, wie man die Streifen zur Wirkung bringt und Manuela Maaß setzte ihre Kreativität und handwerkliche Fähigkeit so ein, dass nun garantiert werden kann, dass an diesem Kleid nichts zwickt, dass es die weibliche Figur sogar ohne stützendes Innenleben bestens unterstreicht, dass es jede Bewegung mitmacht und zu einer auffallenden Erscheinung verhilft. Freilich ist etwas Ironie dabei, denn was sonst unter dem Leintuch versteckt bleibt, kommt zweckentfremdet an die Oberfläche. Für dieses Kleid vergab die strenge Werkraum-Jury eine „Belobigung“, seine Tauglichkeit erweisen wird es, wie Manuela Maaß versichert, beim nächsten Werkraum-Ball.

Perfekte Ausführung

Man darf wohl annehmen, dass es ein glanzvoller Auftritt wird. Diesbezüglich hat die Schneiderin nämlich Erfahrung, denn normalerweise kümmert sie sich um die großartige Erscheinung der Mitglieder von Musikkapellen und -vereinen. „Die Fertigung der Trachten und Uniformen ist zwar an Vorgaben gebunden, ich achte aber auf absolut perfekte Ausführung und habe mir selbst ein Archiv mit den Details angelegt, damit beispielsweise die Kragen und Taschen auch wirklich immer einheitlich ausgeführt werden.“ Bei den Maßanzügen, die sie fertigt, legt sie Wert darauf, dass sie ein Leben lang halten bzw. sogar Stücke sind, die über Generationen getragen werden können. Sie werden bevorzugt in gedeckten Farben ausgeführt, es sei aber auch schon vorgekommen, dass ein Kunde von Kopf bis Fuß in Orange gekleidet sein wollte. Das Geheimnis eines gut sitzenden Anzugs liege in seinem Inneren, erklärt sie. Um zu wissen, wie man beispielsweise Rosshaar unter feinster Wolle verarbeitet, hat sie eigens Kurse besucht. So viel handwerkliche Genauigkeit hat auch den Star-Architekten Peter Zumthor beeindruckt, der bei ihr die Jacken für sein Atelierpersonal fertigen ließ.

Das Geheimnis eines gut sitzenden Anzugs ist sein Innenleben.

Manuela Maaß

Zur Person

Manuela Maaß

Geboren: 1971 in Dornbirn

Ausbildung: Textilschule Dornbirn

Werdegang: Meisterprüfung, Tätigkeit in einem Textilunternehmen und in einer Maßschneiderei, seit 1998 selbstständig, Atelier in Lingenau

Preise: mehrmals Preisträgerin bei „Handwerk + Form“

Die Ausstellung „Handwerk + Form“ des Werkraum Bregenzerwald ist bis 18. Oktober an mehreren
Orten in Andelsbuch zu besichtigen: www.werkraum.at