Wälder bilden Isolationschicht gegen Hitzewellen

Wissen / 05.04.2019 • 11:27 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Zürich Wälder wirken als Temperaturpuffer und mildern Hitzewellen ab, wie ein internationales Forschungsteam um Florian Zellweger von der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) im Fachjournal „Nature Ecology & Evolution“ berichtete. Die Höchsttemperaturen im Sommer liegen im Wald im Durchschnitt um vier Grad tiefer als im Freien, im Winter und in der Nacht im Schnitt ein Grad höher. Die Wissenschafter haben Temperaturmessungen von 98 Standorten auf fünf Kontinenten und in verschiedenen Klimazonen zusammengetragen, um die Temperaturen innerhalb von Wäldern mit den Außentemperaturen zu vergleichen.