Comedian Steve Eleky in Höchstform beim Varieté am Bodensee

Wohin / 15.11.2019 • 11:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Steve Eleky stammt aus einer ungarischen Artistenfamilie, ist aber in Deutschland geboren und aufgewachsen. STEVEELEKY

Als Artist, Magier und Comedian begeistert Steve Eleky sein Publikum – demnächst auch in Dornbirn.

schwarzach Steve Eleky mixt gekonnt zauberhafte Zirkusspäße mit Close-up-Magie und Musik. Beim Varieté am Bodensee präsentiert er seine zwei Paradenummern, da bleibt kein Auge trocken. Der Allround-Comedian im VN-Interview.

Sie entstammen in fünfter Generation einer Artistenfamilie. Wie haben Sie die Kindheit als Zirkuskind erlebt?

Ich bin während einer Zirkustournee auf die Welt gekommen und als Kind auch im Wohnwagen sehr glücklich aufgewachsen. Mit den Kindern anderer Artisten war ich täglich zusammen und damals noch mit Tieren aller Art eng verbunden. Es war aufregend, und ich habe diese Freiheit sehr genossen.

Die Artistik war dann aber später nicht das, was Sie gereizt hat, sondern Comedy.

Vorerst trainierte ich mit meinen Eltern auch am Schleuderbrett und in einer Trapeznummer. Das war aber nicht meins, ich entwickelte nebenbei einen Jonglage-Act und baute dort witzige Elemente ein. Das Publikum lachte, meine Comedy-Karriere war geboren.

In einer Ihrer Nummern spielen Sie einen schottischen Comedy-Jongleur. Was können wir uns darunter vorstellen?

Ein Regisseur brauchte für seine neue Varieté-Produktion eine Figur im Schottenrock. Er meinte, ich hätte ein großes Comedy-Talent und er würde mich ein halbes Jahr lang als jonglierenden Schotten verpflichten. Die Leute schmissen sich weg, wir erarbeiteten laufend neue Gags – und dann blieb ich drei Jahre im berühmten Friedrichsstadt-Palast. Die Agenten kannten kaum meinen Namen, sie buchten immer nur den Schotten!

In Ihrem Repertoire haben Sie auch eine Persiflage auf das Zaubern. Wie kam diese Nummer zustande?

Das war reiner Zufall, wie so viel in meinem Leben. In den Varietés brauchte man oft eine zweite Nummer, die ich nicht hatte. Quasi über Nacht sammelte ich verschiedene Utensilien zusammen und dachte mir dazu witzige Dinge aus. Die Comedy-Magic war geboren. Schon beim der ersten  Auftritt brüllten die Gäste, ich liebe es, die Leute mit einfachen Dingen zum Lachen zu bringen. Und ich sage Ihnen, es gelingt immer.

Was empfinden Sie als das Schönste an Ihrem Beruf?

Das hört sich jetzt wahrscheinlich eigenartig an: Das Publikum! Abend für Abend live auf der Bühne mit den Menschen zu kommunizieren, das ist Erfüllung pur! Ich liebe ja auch das, was ich mache, das spüren die Gäste! Aber auch das Reisen, das Teamwork unter Artisten und Gastgeber wie Catrin und Heinz Wendel machen meinen Beruf außergewöhnlich!

Und was ist das Anstrengendste bzw. Unangenehmste?

Ich habe eine super Frau und zwei tolle Kinder. Von denen mehr als das halbe Jahr örtlich getrennt zu sein, ist absolut schwierig. Zum Glück gibt es heute moderne Kommunikationsmittel, aber Wärme ist auch darüber schwer zu übermitteln.

Sie treten ab 27. November beim Varieté am Bodensee auf. Was erwartet das Publikum?

Natürlich die beiden Klassiker-Nummern – und ich verspreche, einen Steve Eleky in Höchstform natürlich. Ich liebe das tolle Vorarlberger Publikum, das ich ja von vielen Engagements bereits kenne und das so gerne lacht. Ich freue mich jedenfalls wahnsinnig auf das Variete am Bodensee! FA

Varieté am Bodensee, 27.11 bis 8.12. Infos und Tickets: www.varieteambodensee.at, info@wendelevents.at