Aus dem Krieg über die DJW zu einem Job

Zett_Be / 23.10.2015 • 15:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Gut eingelebt hat sich Ali R. – auch dank den DJW. Foto: Alban Pacolli
Gut eingelebt hat sich Ali R. – auch dank den DJW. Foto: Alban Pacolli

Dornbirn. Ali R. ist 21 und kommt aus Afghanistan. Vor dreieinhalb Jahren ist er vor dem Krieg geflüchtet, ein Jahr lang war er im Iran, bis er schließlich nach Österreich kam. Seit er hier lebt, hat sich viel für ihn geändert:

Er wurde als subsidiär Schutzbedürftiger bei den Dornbirner Jugendwerkstätten (DJW) aufgenommen: „Die Arbeit dort hat mir sehr viel Spaß gemacht, ich habe viel gelernt und konnte einiges für mich mitnehmen. Seither lerne ich auch Deutsch.“

„Sehr zufrieden“

Durch die Dornbirner Jugendwerkstätten (DJW) hat Ali R. einen Job bei der Firma VISUFORM erhalten.

„Ich bin sehr zufrieden und dankbar, dass mich die Jugendwerkstätten so toll unterstützt haben. Heute geht es mir schon ganz gut. Ich habe eine eigene Wohnung in Aussicht und mit der deutschen Sprache klappt es auch mehr und mehr. Um mich vom Alltag abzulenken, gehe ich öfters ins Fitnessstudio. Insgesamt fühle ich mich in Dornbirn sehr wohl“, sagt Ali R.