Technik begeistert

Zett_Be / 08.11.2019 • 09:17 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
HTL Rankweil – die Technikschmiede. Htl
HTL Rankweil – die Technikschmiede. Htl

Die HTL Rankweil feiert ihr 50-jähriges Bestehen.

RAnkweil Anlässlich dieses Jubiläums blicken Schüler und Lehrpersonen auf Altbewährtes und Neues. Neben einer fundierten Ausbildung mit Praxisbezug, die dem Stand der Technik entspricht, vermittelt die HTL Rankweil den Schülern Inhalte der Allgemeinbildung, wie Sprachen, historische und politische Sachkenntnis. Unter anderem ist die HTL Rankweil die einzige Schule Österreichs, die an der Euro-Week, einem einwöchigen Schüler-Austausch, teilnimmt. Sie bietet den Schülern die Möglichkeit, andere Kulturen kennen zu lernen und internationale Freundschaften zu knüpfen.

50 Jahre Erfolgsgeschichte

1969 musste eine zweite HTL neben der in Bregenz ansässigen Lehranstalt gebaut werden. Diese lehrte zunächst in den Bereichen Hoch- und Tiefbau und ab 1976 auch Nachrichtentechnik und Elektronik.

Da 1969 kein geeignetes Schulgebäude zur Verfügung stand, wurden die Schüler im Feldkircher Gymnasium untergebracht. Die Werkstätte wurde in einer Rankweiler Firma einquartiert, die Versuchsanstalt im dortigen Spritzenhaus. Ab 1976 konnte dann nach und nach die neugebaute Schule in der Negrellistraße 50 bezogen werden.

1980 wurde dann die Schule feierlich eröffnet und an Direktor Eustach Agerer, der seit der ersten Stunde dabei war, übergeben. Das war die erste HTL ihrer Art österreichweit, da sie von unzähligen Firmen finanziell und materiell unterstützt wurde und wird, die Lehrperson meistens aus der Praxis stammen und viel Wert auf Nähe zur Realität gelegt wird. Zudem ist die HTL Rankweil österreichweit die einzige Schule, in der ein komplettes Übungshaus in der Halle gebaut wird. Seither entwickelt sich die Schule immer weiter, zum Beispiel durch neue Zweige oder auch die Digitalisierung. Seit den 80er Jahren ist die Schüleranzahl recht konstant, wobei die Anzahl an Mädchen in den letzten 15 Jahren gestiegen ist.

Nicht nur lernen, sondern auch praktizieren

Im Bauhof lernen die Schüler und Schülerinnen der Bautechnik während der ersten und zweiten Klasse nicht nur, wie man Häuser baut, sondern auch selbstständig zu arbeiten und genau zu sein.

Wie geht es in der ersten Klasse los?

In der 1. Klasse wird man sieben Stunden/Woche im Fach Baupraxis und Produktionstechnik unterrichtet und lernt dabei zum Beispiel, wie man richtig mauert. Im Bauhof gibt es bestimmte Regeln. Man muss zum Beispiel immer Schutzschuhe tragen und wenn man eine Tätigkeit mit Kalk ausführt, muss man eine Schutzbrille tragen. In den ersten zwei Wochen an der Schule lernt man den Bauhof kennen und erfährt, wo was ist und was man macht. Ab der dritten Einheit fängt man an, mit Mörtel zu mauern.

Ausrüstung

Am Anfang der 1. Klasse bekommt jeder Schüler ein Wasserwaagenset inklusive einer Maurerkelle und einen Maurerhammer im Wert von €100 gratis von der Firma Sola zur Verfügung gestellt. In den ersten Schulwochen bekommt man auch die Arbeitskleidung. Die Arbeitskleidung besteht aus Schutzschuhen, Arbeitshose, T-Shirt und Pullover mit dem aufgestickten HTL-Logo.

Wie ist es in der zweiten Klasse?

In der 2. Klasse verbringt man acht Stunden pro Woche im Bauhof, weil man anfängt, echte Häuser zu bauen. Wenn der Bauhoftag absolviert ist, muss jeder Schüler bis zur nächsten Bauhofstunde einen Bericht verfassen. Der Bauhofbericht enthält die Informationen über ausgeführte Tätigkeiten, verwendete Werkzeuge und Material, aber auch über Ausführungsregeln. Beim Herstellen von Mörtel muss man zum Beispiel auf das Verhältnis 4:1 achten: Vier Schaufeln Kalk und eine Schaufel Sand.

Wie ist die Arbeit im Bauhof?

Die Arbeit im Bauhof ist sehr abwechslungsreich, weil man mit allem ein bisschen zu tun hat. Außerdem ist es schön, dass der Bauhofstag so anders ist als die normalen Unterrichtsstunden und man nicht nur mit dem Kopf lernt, sondern auch mit den Händen arbeitet.

Ich gehe wirklich gerne in diese Schule. Jede Woche ist man einen Tag in der Werkstatt, um praktische Projekte, wie zum Beispiel Schaltungen umzusetzen. Ebenso bekomme ich von der Schule sehr viel Unterstützung bei meinem eigenen großen Projekt „sodex“, wobei ich viel Erfahrung sammeln und an einem echten Bagger arbeiten kann, um ihn zu automatisieren. Raphael Ott, 5aHEL, HTL Rankweil

Ich gehe wirklich gerne in diese Schule. Jede Woche ist man einen Tag in der Werkstatt, um praktische Projekte, wie zum Beispiel Schaltungen umzusetzen. Ebenso bekomme ich von der Schule sehr viel Unterstützung bei meinem eigenen großen Projekt „sodex“, wobei ich viel Erfahrung sammeln und an einem echten Bagger arbeiten kann, um ihn zu automatisieren. Raphael Ott, 5aHEL, HTL Rankweil

Die Euroweek war eine unvergessliche Woche. Durch die vielen Aktivitäten kamen wir in Kontakt mit den anderen Schülern. Durch das Englisch-Reden fühlten wir uns immer sicherer in der Sprache, zu unserem Vorteil führte es zu einer Verbesserung in Englisch. Flavio Schuricht, 5aHEL, HTL Rankweil

Die Euroweek war eine unvergessliche Woche. Durch die vielen Aktivitäten kamen wir in Kontakt mit den anderen Schülern. Durch das Englisch-Reden fühlten wir uns immer sicherer in der Sprache, zu unserem Vorteil führte es zu einer Verbesserung in Englisch. Flavio Schuricht, 5aHEL, HTL Rankweil

Meine Familie und ich haben zwei Euroweekschüler aufgenommen, einen Belgier und einen Malteser, beide kamen erst sehr spät bei uns in Schruns an. Insgesamt war die Euroweek ein ganz tolles Erlebnis für alle Beteiligten. Yannick Lucas Duchscherer, 2AHEL, HTL Rankweil

Meine Familie und ich haben zwei Euroweekschüler aufgenommen, einen Belgier und einen Malteser, beide kamen erst sehr spät bei uns in Schruns an. Insgesamt war die Euroweek ein ganz tolles Erlebnis für alle Beteiligten. Yannick Lucas Duchscherer, 2AHEL, HTL Rankweil

Ich hatte das Glück zwei Gastschülerinnen aus den Ländern Ungarn und Litauen während der Euroweek 2019, bei mir aufnehmen zu dürfen. Es war eine tolle Erfahrung und ich habe viele neue Leute kennengelernt. Laura Burtscher, 2AHEL, HTL Rankweil

Ich hatte das Glück zwei Gastschülerinnen aus den Ländern Ungarn und Litauen während der Euroweek 2019, bei mir aufnehmen zu dürfen. Es war eine tolle Erfahrung und ich habe viele neue Leute kennengelernt. Laura Burtscher, 2AHEL, HTL Rankweil

Die Euroweek ist ein einmaliges Erlebnis. Man lernt so viele neue Leute kennen. Nicht nur die Schüler aus den anderen Ländern, sondern auch Leute aus der eigenen Schule, mit denen man sonst nicht so viel Kontakt hat. Johannes Karg, 2CHBT, HTL Rankweil

Die Euroweek ist ein einmaliges Erlebnis. Man lernt so viele neue Leute kennen. Nicht nur die Schüler aus den anderen Ländern, sondern auch Leute aus der eigenen Schule, mit denen man sonst nicht so viel Kontakt hat. Johannes Karg, 2CHBT, HTL Rankweil

Infotag

Wer einmal Technik-Luft schnuppern möchte, kommt zum Infotag der HTL Rankweil

Samstag, 16.11.2019, 9 bis 16 Uhr

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Seht euch an, was ihr hier alles machen könnt in unseren Ausbildungsrichtungen

» Elektronik und technische Informatik

» Bautechnik

Kommt mit den Öffis, die sind an diesem Tag gratis!