Optisch und technisch europäisch geworden

Extra / 28.11.2019 • 18:36 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Hartplastikwüste ist passé, jetzt ist die Inneneinrichtung zeitgemäß.
Die Hartplastikwüste ist passé, jetzt ist die Inneneinrichtung zeitgemäß.

Außen hat der Ford EcoSport die Biederkeit abgelegt, innen hat er sich zu zeitgemäßer Modernität gemausert. Die Antriebe wurden nach Maßgabe der neuen WLTP-Prüfnorm adaptiert.

 

Aus einer schnellen ist eine Dauer­lösung geworden. Um das SUV-Portfolio um eine subkompakte Dimension zu ergänzen, hatte Ford Europa 2013 auf einen in Südamerika – in Brasilien – entwickelten und hergestellten Mini-Hochbeiner zurückgegriffen. Der stand, als er nach Europa kam bereits in seiner zweiten Generation und auf der Plattform des Fiesta Nummer sieben. Trotz Adaptierung wirkte er reichlich knorrig, er fiel durch seine sehr robust gehaltene Inneneinrichtung auf. Und durch das außen ausladend an der Hecktüre montierte Reserverad.

 

Umfassende Verfeinerung

Auch war Allradantrieb kein Thema, wie an sich üblich in diesem Segment. Die zur Verfügung stehenden Motoren waren nicht mit den EU-Bestimmungen kompatibel. Nach einer zweijährigen Übergangszeit wurde das Design aktualisiert. Der Reservereifen konnte, musste aber nicht mitbestellt werden. Und am Interieur wurde gefeilt. Im Zuge eines großen Face- und Techniklifts war die Adaptierung an europäische ­Ansprüche abgeschlossen. Außen ­erhielt er das Markengesicht, innen neue Kunststoffe und geschäumte, optisch elegantere Komponenten und einen Armaturenträger, der auf die Aufnahme eines echten Multimedia-Displays vorbereitet war. Zudem konnte man auch Allradantrieb ordern, in Kombination mit der 125 PS starken 1,5-Liter-Diesel-Motorisierung. Die Assemblierung wurde in ein europäisches Werk, nach Rumänen, transferiert.

Gar nicht nebenbei haben die Techniker dem kleinen Crossover angemessene Fahr- und Komfort-Manieren beigebracht. Die manuellen Schaltungen nähern sich der von Ford gewohnten Knackigkeit, die sechsstufige Automatik sortiert beflissen die Fahrstufen. Die Federungsabstimmung geht mittlerweile sehr in Ordnung. Die Qualität der Verarbeitung passt.

 

Ohne Allrad-Option

Nicht mehr verfügbar allerdings ist (vorerst) die 4×4-Option. Die Anpassung der Antriebsstränge an die EU-Emissions-Normen sowie die zweite Stufe der WLTP-Prüfnorm-Vorschrift für die Zulassungsfähigkeit sind der Hintergrund. Dafür konnten die CO2-Werte signifikant gesenkt werden.

Der Preis: ab 20.300 Euro. Das kostet der frontgetriebene 1,0 l EcoBoost (Benziner) mit 100 PS und manuellem Sechsgangschaltgetriebe in der Ausstattungsstufe „Trend“.

Für Ford ist der EcoSport eine Komplettierung  der SUV-Palette. Im Laufe der Zeit hat er sich europäischen Stil zugelegt und dazu das aktuelle Marken-Gesicht.
Für Ford ist der EcoSport eine Komplettierung  der SUV-Palette. Im Laufe der Zeit hat er sich europäischen Stil zugelegt und dazu das aktuelle Marken-Gesicht.