Sicheres Radfahren auch im Herbst

Gesund / 03.10.2014 • 09:07 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In der kühleren und dunkleren Jahreszeit heißt es für Radfahrer ganz besonders gut aufpassen.
In der kühleren und dunkleren Jahreszeit heißt es für Radfahrer ganz besonders gut aufpassen.

VCÖ: Ein aufmerksames Fahren und gute Beleuchtung sind überlebenswichtig.

Wien. Der Herbst ist eine beliebte Jahreszeit zum Radfahren. Österreichweit treten rund drei Viertel der Radfahrinnen und Radfahrer auch im Herbst fleißig in die Pedale. Aufgrund von nassem Laub auf der Fahrbahn und der schlechteren Sichtverhältnisse sind eine aufmerksamere Fahrweise und eine gute Beleuchtung jetzt jedoch besonders wichtig. Der VCÖ betont, dass Radwege entlang von Freilandstraßen und Verkehrsberuhigung in den Wohngebieten der Orte die Verkehrssicherheit für das Radfahren erhöhen.

Im Herbst gehen zwar die Freizeitfahrten mit Mountainbike und Rennrädern deutlich zurück, für Alltagserledigungen wird aber weiterhin viel Rad gefahren. Im Oktober beispielsweise wird mehr geradelt als im März. Bei der österreichweiten, repräsentativen VCÖ-Radfahr-Umfrage sagten 45 Prozent der Radfahrerinnen und Radfahrer, dass sie im Herbst täglich oder mehrmals die Woche radeln, weitere 32 Prozent fahren mehrmals im Monat mit dem Rad.

„Die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger sind Österreichs fleißigste Radfahrer. Hier ist der Anteil der Herbst-Radfahrer wohl noch höher als im Österreich-Schnitt“, so VCÖ-Experte Mag. Markus Gansterer.

Aufmerksam und umsichtig

Der VCÖ hat für das sichere Radfahren im Herbst Tipps zusammengestellt. Nasses Laub kann die Fahrbahn rutschiger machen, vor allem bei Kurven und Brücken ist entsprechend langsamer zu fahren. Insgesamt ist eine aufmerksame und umsichtige Fahrweise wichtig. Die Tage werden kürzer, in der Früh ist es noch dämmrig. „Das menschliche Auge nimmt starke Lichtquellen zuerst wahr. Das heißt, die Scheinwerfer von Autos werden früher gesehen als das Licht eines Fahrrads. Bei schlechten Lichtverhältnissen gilt die Faustregel, dass man als Radfahrer ein Auto viel früher sieht, als der Autolenker das Fahrrad“, so Gansterer.

Wichtig ist zudem eine gute, funktionierende Beleuchtung. Der VCÖ empfiehlt als Rücklicht sogenannte Standlichter, die auch beim Stehen an der Kreuzung weiterleuchten. Auch Reflektoren und helle Kleidung erhöhen die Sichtbarkeit. Weiters ist auf gut funktionierende Bremsen und eine gut geölte Kette zu achten. Der VCÖ empfiehlt für Fahrräder, die im Frühjahr und Sommer viel genutzt wurden, noch einmal einen Service.

Sicherheits-Tipps

» Aufmerksamer und besonders umsichtig fahren

» Auf gut funktionierende Bremsen achten

» Die Fahrbahn kann durch nasses Laub rutschiger sein, daher besonders bei Kurven, Brücken und auch Straßenbahnschienen achtsam sein.

» Auf gute Beleuchtung achten, als Rücklicht ist ein Standlicht zu empfehlen. Sichtbarkeit bringt Sicherheit.

» Reflektoren und helle Kleidung erhöhen die Sichtbarkeit

» Kette ölen. Wer seit dem Frühjahr viel Rad gefahren ist, sollte das Fahrrad einem Service unterziehen (lassen).