Von medizinischen Grenzen

Gesund / 19.08.2016 • 09:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Auf dem Programm der internationalen Tagung steht auch die Live-Simulation eines Kindernotfalls.  Foto: khbg
Auf dem Programm der internationalen Tagung steht auch die Live-Simulation eines Kindernotfalls. Foto: khbg

Rund 500 Kinderärzte werden demnächst zu einem Kongress in Feldkirch erwartet.

Feldkirch. Vom 22. bis 24. September ist Feldkirch Austragungsort der 54. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde. Tagungsthema ist „Lernen über Grenzen“. Auf dem Programm stehen Fachvorträge, Präsentationen und Workshops. Tagungspräsident Primar Burkhard Simma, Leiter der Kinder- und Jugendheilkunde im Landeskrankenhaus Feldkirch, und sein Organisationsteam erwarten rund 500 Pädiater zur Tagung im Montforthaus Feldkirch.

Viel neues Wissen

Kinderärzte sind nicht nur mit vielfältigen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen konfrontiert. Auch neues Wissen und neue Therapieformen stellen eine Herausforderung dar. Dazu zählen etwa die Änderungen in der Ausbildungsordnung, rechtliche Problemstellungen oder Fragen der Verabreichung lebenswichtiger Medikamente ohne Zulassung im Kindesalter. Dem empathischen Zugang zu Kindern und Eltern mit dem Ziel einer bestmöglichen Kooperation im Sinne stehen die Verbindlichkeiten internationaler Leitlinien und Standards gegenüber. „Es sind diese Anforderungen, die uns Kinderärzte über unsere Grenzen hinauswachsen lassen und das Motto der Jahrestagung begründen“, erklärt Primar Simma.

Notfall- und Intensivmedizin

Es sind Experten aus dem Ausland, aus verschiedenen Gebieten der gesamten Medizin wie Chirurgie und Psychiatrie, aber auch aus der Privatindustrie und anderen Institutionen wie etwa Vertreter des Oberstern Gerichtshofs in Wien und Nicht-Regierungsorganisationen eingeladen, um zu informieren. Der Fokus wird, entsprechend dem klinischen Abteilungsschwerpunkt der Feldkircher Pädiatrie, auf die Notfall- und Intensivmedizin gelegt. Der Themenpfad geht von Blickdiagnosen, Intoxikationen, Immunschwäche, Blutdruckmanagement und Versorgung von Frühgeborenen bis hin zur interaktiven Simulation. Außerdem werden neue Ergebnisse aus Wissenschaft und Forschung präsentiert.