Baustelle hält sich an Stundenplan

HE_Feldk / 07.09.2022 • 15:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Meininger Volksschüler starten kommende Woche in neuen Räumlichkeiten ins neue Schuljahr. MIMA
Die Meininger Volksschüler starten kommende Woche in neuen Räumlichkeiten ins neue Schuljahr. MIMA

Volksschüler können zum Schulstart in neuer Schule empfangen werden.

Volksschule Pünktlich zum Schulstart in der kommenden Woche konnten die Arbeiten an der neuen Volksschule Meiningen fertiggestellt werden. Damit geht es für die Schüler in neuen Räumlichkeiten ins neue Schuljahr. Rund eineinhalb Jahre nach dem Baustart an der Volksschule konnten über die Sommermonate die wesentlichen Arbeiten abgeschlossen werden. „In den letzten Wochen wurden noch die Möbel eingebaut und die Umgebungsarbeiten ausgeführt. Außerdem haben die Lehrer die Klassen mit den nötigen Lehrmitteln ausgestattet“, freut sich Bürgermeister Thomas Pinter auf den Schulstart. Die ausrangierten Schulmöbel wurden einer neuen Nutzung zugeführt. Ein Teil wurde dazu der Caritas übergeben. Der größere Teil der Möbel geht in die Ukraine.

Konzept einer Clusterschule

Dabei waren vor dem Baustart langjährige Planungen und Verhandlungen nötig, ehe im Frühjahr 2021 endlich die ersten Bagger auffahren konnten. Ausschlaggebend für den Erweiterungsbau waren immer wieder auftretende Klassen-Engpässe. Als Ergebnis entstand nun eine rund 1600 Quadratmeter große Schulerweiterung auf Grundlage des Konzeptes einer Clusterschule. Im Erdgeschoss werden die dritten und vierten Klassen untergebracht und im Obergeschoss finden die ersten und zweiten Klassen eine neue Heimat. Mit der Erweiterung des Schulgebäudes konnte auch ein neues Musikprobelokal für den Musikverein Meiningen realisiert werden.

Die Kosten für die Schulerweiterung wurden im Vorfeld mit rund sechs Millionen Euro beziffert, wobei das Land die Hälfte der Kosten tragen wird. „Mit dem Erweiterungsbau bringen wir unsere Volksschule auf einen topaktuellen Stand und die Kinder und das Lehrpersonal erhalten eine zeitgemäße Infrastruktur“, so Pinter zum gelungenen Projekt. MIMA