Benefits immer wichtiger

Karriere / 30.10.2019 • 15:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bewerber sollten aktiv nach den Benefits fragen, wenn die Zusatzleistungen nicht in der Stellenausschreibung zu finden sind.
Bewerber sollten aktiv nach den Benefits fragen, wenn die Zusatzleistungen nicht in der Stellenausschreibung zu finden sind.

Im Kampf um Talente reicht eine hohe Bezahlung längst nicht mehr aus.

Benefits Firmenwagen war gestern, gratis Äpfel, Schokolade oder Kaffee auch. Unternehmen die heute bei Bewerbern punkten wollen, setzen besser auf eine Altersvorsorge. Denn mit 72 Prozent hat derzeit kein anderes Benefit so viel Bedeutung. Chefs, die jedoch eines drauflegen wollen, punkten bei künftigen Arbeitnehmern außerdem mit einer Firmenpension (64 Prozent), gefolgt von der Nutzung von Mobile Devices (56 Prozent) sowie einer privaten Krankenversicherung (47 Prozent).

Generationsunterschiede

Allerdings sollten Unternehmer wissen: Zwischen den Geschlechtern, aber auch zwischen den Generationen driften die Meinungen über die angebotenen Vorteile deutlich auseinander. Unter 35-Jährige beispielsweise haben ein besonders hohes Sicherheitsbedürfnis. Gerade bei ihnen kommt es deshalb gut an, wenn der Arbeitgeber eine Lebensversicherung oder eine private Krankenversicherung als Zusatzleistung anbietet. Auch ein Zuschuss zur Kinderbetreuung ist für jüngere Mitarbeiter wichtiger als für ältere. Getreu dem Motto „Gesundheit über Wohlstand“, schätzen es unter 35-Jährige im Gegensatz zu älteren Arbeitnehmern fast doppelt so häufig, wenn ein Unternehmen einen Zuschuss für das Fitnessstudio anbietet. Aber auch Geld spielt in dieser Alterskategorie eine entscheidende Rolle vor allem wenn es darum geht, einen neuen Schritt auf der Karriereleiter zu nehmen. Dann nämlich wollen 82 Prozent der jungen Bewerber eine potenzielle Gehaltserhöhung.

Gutes Arbeitsklima

Schaut man auf weitere Beweggründe für einen Arbeitsplatzwechsel, so sind sich alle Altersgruppen weitestgehend einig: Besseres Arbeitsklima (91 Prozent), die Möglichkeit zur beruflichen Weiterbildung (84 Prozent) und die Anerkennung der eigenen Arbeit (84 Prozent) stehen an oberster Stelle. In puncto Gleichstellung gehen die Meinungen auseinander. Die gleiche Behandlung von Mann und Frau am Arbeitsplatz ist weiblichen Mitarbeitern deutlich wichtiger als ihren männlichen Kollegen. 82 Prozent der Frauen halten sie für einen wichtigen Grund zum Jobwechsel, bei den Männern sind es lediglich 56 Prozent. Auch in Bezug auf die Benefits werden in der Studie klare Unterschiede deutlich. Während sich Männer durch einen Dienstwagen locken lassen (43 Prozent), befürworten Frauen zusätzliche Urlaubstage (58 Prozent).

Bewerber sollten aktiv nach den Benefits fragen, wenn die Zusatzleistungen nicht in der Stellenausschreibung zu finden sind.
Bewerber sollten aktiv nach den Benefits fragen, wenn die Zusatzleistungen nicht in der Stellenausschreibung zu finden sind.
Bewerber sollten aktiv nach den Benefits fragen, wenn die Zusatzleistungen nicht in der Stellenausschreibung zu finden sind.
Bewerber sollten aktiv nach den Benefits fragen, wenn die Zusatzleistungen nicht in der Stellenausschreibung zu finden sind.