Spannendes internationales Arbeitsfeld

Karriere / 06.05.2022 • 09:24 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Ausbilder können individuell auf jeden einzelnen Lehrling eingehen und diesen nach seinen Bedürfnissen fördern.Michael Gunz
Die Ausbilder können individuell auf jeden einzelnen Lehrling eingehen und diesen nach seinen Bedürfnissen fördern.Michael Gunz

Durch Integration von Sonderhoff in den Henkel-Konzern stehen viele Entwicklungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Wie sieht die Lehrlingssituation momentan in Ihrem Unternehmen aus?

Gehring Derzeit werden bei uns sieben Lehrlinge in den drei Lehrberufen Maschinenbau, Elektrotechnik und Betriebslogistik ausgebildet. Durch die geringe Anzahl an Lehrlingen, die wir ausbilden, können die verschiedenen Ausbilder individuell auf jeden einzelnen Lehrling eingehen und diesen nach seinen Bedürfnissen fördern.

Welche Skills helfen, damit das Verhältnis zwischen Ausbilder und Auszubildende harmonisch ist?

Gehring Als Ausbilder oder Ausbilderin ist es wichtig, vor allem Geduld mitzubringen und sich Zeit zu nehmen, auf die fachlichen, aber auch persönlichen Fähigkeiten des Lehrlings einzugehen. Sozial- und Führungskompetenz sollten entsprechend der Entwicklung des Lehrlings eingesetzt werden.

Wie wichtig sind die Lehrlinge für den Betrieb?

Gehring Lehrlinge werden bei Henkel als gleichwertige MitarbeiterInnen angesehen. Gleichzeitig versuchen wir, die jungen Kollegen und Kolleginnen bei ihrer beruflichen, aber auch bei ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung bieten wir jedem Lehrling eine Fixanstellung im Unternehmen an.

Was wünschen Sie sich von Ihren Lehrlingen?

Gehring Das Wichtigste für uns ist die Motivation, den jeweiligen Lehrberuf erlernen zu wollen. Zudem legen wir großen Wert auf Teamfähigkeit, Pünktlichkeit und gute Umgangsformen.

Was tun Sie, um (junge) Talente für sich zu gewinnen?

Gehring Eine große Herausforderung für unseren Standort in Vorarlberg ist derzeit sicherlich, dass potenzielle Bewerber die Unternehmensmarke Henkel nicht mit Maschinenbau verbinden und so erst gar nicht auf unsere Jobangebote aufmerksam werden. Deshalb arbeiten wir derzeit verstärkt
daran, unseren Standort in Vorarlberg stärker in den Blickpunkt zu rücken.

Was können Sie Ihren Teamverstärker anbieten?

Gehring Wir versuchen für alle MitarbeiterInnen ein Betriebsklima zu schaffen, in dem man gut miteinander arbeitet und wertschätzend miteinander umgeht. Wir bieten unseren MitarbeiterInnen einen modernen Arbeitsplatz in einem partnerschaftlichen Umfeld und Karrierechancen in einem international wachsenden Unternehmen. Gerade seit der Integration in den Henkel-Konzern steht den MitarbeiterInnen ein sehr breites Spektrum an Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten zur Verfügung. Zudem gibt es zahlreiche Sozialleistungen und viele Benefits.

Warum, denken Sie, wurde Ihr Betrieb ausgezeichnet?

Gehring Nachdem Henkel schon sehr lange ausgezeichneter Lehrbetrieb ist, haben wir nun für unseren Standort in Dornbirn ebenfalls die Auszeichnung erhalten. Neben der erwähnten sehr individuellen Ausbildung des einzelnen Lehrlings ist ein weiterer großer Vorteil, dass die Lehrlinge von einer breiten Ausbildung, von der Planung über die Fertigung bis hin zum Aufbau der Maschinen, profitieren. Unsere Lehrlinge nehmen außerdem an einem Zusatzausbildungsprogramm teil, bei dem sie in Trainings und Workshops zum Beispiel ihre soziale Kompetenz sowie Software- und Englischkenntnisse verbessern können. mec

Zur Person

Monika Gehring

Ausbildung Ausbildung: Studium Internationale Betriebswirtschaft

Laufbahn Eintritt 2018 ins Unternehmen als Personalleitung Sonderhoff, seit Integration in den Henkel-Konzern HR Business Partner für den Bereich Klebstoff-Technologien Österreich

Familie verheiratet, keine Kinder

Hobbys Reisen, Zeit mit Familie/Freunden, Lesen

Homepage Firma www.sonderhoff.com / www.henkel.at