Grenzgänger in Europa

Kultur / 13.05.2022 • 16:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Grenzgänger in Europa

Seelenstenogramme über Leben und Dichten, Freundschaft und Flucht von Marica Bodrožić.

Roman Als die 1973 in Dalmatien geborene und heute in Berlin lebende Schriftstellerin Marica Bodrožić vor zwei Jahren den Hasenclever-Literaturpreis erhielt, hieß es in der Würdigung, sie stehe mit ihrem Werk für einen Fokus auf “Mittel-Europa” und verkörpere ein “Grenzgänger-Sein” in einem modernen Europa. In seiner Zeit galt das mit Sicherheit auch für Walter Benjamin. Er war “ein Erdenbürger, der Europäer war, lange noch bevor dieses Wort als Denkmodell in unserer verwandlungsbereiten Welt schwebte”, schreibt Bodrožić in ihrem Buch “Die Arbeit der Vögel”, das sich mit der Flucht des großen Intellektuellen im September 1940 befasst. Unter schwersten Bedingungen gelang ihm damals auf einem Schmugglerpfad die Flucht vom französischen Grenzort Banyuls-sur-Mer ins nordspanische Portbou, und doch setzte er andertags seinem Leben ein Ende.

Auf dem einstigen Fluchtweg

Ähnlich wie die in Vorarlberg vom Ensemble teatro caprile angebotenen Theaterwanderungen “Auf der Flucht”, bei denen die Versuche von NS-Verfolgten, in die Schweiz zu entkommen, thematisiert werden, hat sich die Autorin in die Pyrenäen begeben, um den letzten Weg des Schriftstellers und Philosophen nachzuzeichnen. Entstanden ist an sich kein Roman, sondern ein Gedankenstrom, der Gegenwart und Geschichte, Natur und Politik verbindet und in Seelenstenogrammen über Leben und Dichten, Freundschaft und Flucht nachdenkt.

“Die Arbeit der Vögel”, Marica Bodrožić, Luchterhand, 352 Seiten.