„Wollen Festspiele für junge Menschen sein“

Kultur / 06.12.2022 • 17:55 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Im Jahr 2023 können sich Kinder und Jugendliche auf ein abwechslungsreiches Programm der „Jungen Festspiele“ freuen. VN/Harti
Im Jahr 2023 können sich Kinder und Jugendliche auf ein abwechslungsreiches Programm der „Jungen Festspiele“ freuen. VN/Harti

Programmpräsentation der „Jungen Festspiele“ in Bregenz.

Bregenz Die Bregenzer Festspiele präsentierten am Dienstagvormittag das Programm der „Jungen Festspiele“: Ob bei der „Zauberflöte – der Klang des Friedens“, bei Backstage Touren über die Seebühne oder der Young People’s Night, wenn 5000 Jugendliche „Madame Butterfly“ feiern, für Abwechslung ist gesorgt. Intendantin Elisabeth Sobotka stellte gleich zu Beginn klar. „Wir wollen auch Festspiele für jungen Menschen sein. Deswegen haben wir vor einem halben Jahr die ‘Jungen Festspiele’ gegründet“. Auch wenn den Festspielen die Förderung der Jugend schon immer ein großes Anliegen war. „Letztes Jahr haben wir das Orchester für junge Musiker gegründet, wir haben schon lange die Blasmusikmatinee. Die Beschäftigung mit Theater und Oper ist beim ‘Fest des Kindes’ eine Institution und eine der Erfolgsgeschichten der Festspiele“, blickt die Intendantin zurück.

77. Festspielsaison

Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren haben drei Monate vor dem Beginn der 77. Festspielsaison die Möglichkeit, bei der „Zauberflöte“ mitzusingen und mitzuspielen, sowie eigene Requisiten zu basteln. Der gesamte Saal wird zur Bühne für die jungen Darsteller, während talentierte Nachwuchssänger die Hauptrollen übernehmen und das Symphonieorchester Vorarlberg die Musik liefert. Für die Inszenierung konnte die Belgierin Caroline Leboutte gewonnen werden, die neben ihrer Arbeit als Regisseurin über eine eine lange Erfahrung als Pädagogin und Leiterin von Meisterklassen für junge Opernsänger verfügt. „Ich möchte mit den Kindern etwas Neues aus der ‘Zauberflöte’ erschaffen. Kinder sind das anspruchsvollste Publikum überhaupt, sie möchten keine kleine Oper für kleine Menschen, sondern wollen Mitdenken und Mitfühlen.“ Das Mitmachen beschränkt sich deshalb auch nicht nur auf das Mitsingen, sondern es soll ein emotionales Mitfiebern mit den Leuten, die auf der Bühne sind, entstehen. Wenn die „Königin der Nacht“ auftritt, können die Kinder mit kleinen Lichtern ihre Unterstützung zeigen, bei Sarastro sind es kleine Fähnchen. Um die Kinder im Schulunterricht auf den Opernbesuch vorzubereiten, werden Lehrern im Jänner und März zwei Workshops angeboten. Neben der Bereitstellung von didaktischem Material erläutern Referenten die Themen der Oper, singen die Lieder und geben Tipps, diese mit den Schülern einzustudieren.

Bereits zum sechsten Mal laden der Blasmusikverband Vorarlberg und Dozenten der Wiener Symphoniker zum Blasmusik-Camp für junge Musiker ein. Dirigent der Konzert-Matinee im Festspielhaus und Leiter der sechstägigen Probenphase ist Martin Kerschbaum. Auf dem Programm stehen Werke von Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Richard Strauss, Alfred Reed, John Philipp Sousa und James Horner.

Seit 40 Jahren versammeln sich in der Vorwoche der Festivaleröffnung versammeln bis zu 200 Kinder von sechs bis elf Jahren, um auf spielerische Art und Weise beim Fest des Kindes (FedeKi) ein musikalisches Theaterstück zu erschaffen. Das Finale bildet eine Aufführung vor Publikum auf der Werkstattbühne.

Wenn fünf Tage vor der Premiere 5000 junge Menschen zur Festspielbühne pilgern, dann ist wieder die Young People’s Night, bisher Cross Culture Night. Bevor es zur „Madame Butterfly“ geht, stehen ab Nachmittag Backstage Touren, Workshops und coole Musik auf dem Programm.

„MINT-Projekt“

Um Erfahrungen in Theatertechnik sammeln zu können, entwickeln Schüler beim sogenannten „MINT-Projekt“ (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) ein Theaterstück, wo als Schlusspunkt eine Aufführung stattfinden wird, die im Juni über die selbstgebaute Bühne gehen soll. Szenischen Opernworkshop bieten zudem Gelegenheit, den Blickwinkel zu tauschen und einzutauchen in die Welt von „Madame Butterfly“. Theaterpädagogen des „Opernschlüssel“ erwecken gemeinsam mit den Teilnehmern die Bühnenfiguren zum Leben.

Begleitet wurde die Präsentation von einem Chor des Vereins „Superar“.
Begleitet wurde die Präsentation von einem Chor des Vereins „Superar“.

junge festspiele

Die Bregenzer Festspiele 2023 finden von 19. Juli bis 20. August statt. Informationen zu den Jungen Festspielen unter jungefestspiele@bregenzerfestspiele.com, Buchung unter +43 5574 407-6 oder ticket@bregenzerfestspiele.com. Das gesamte Programm finden Sie auf der Website der Bregenzer Festspiele.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.