40 Jahre „99 Luftballons“

Kultur / 23.01.2023 • 18:52 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
„Hast du etwas Zeit für mich? Dann singe ich ein Lied für Dich...“APA/dpa
„Hast du etwas Zeit für mich? Dann singe ich ein Lied für Dich…“APA/dpa

Nenas Anti-Kriegslied war ein Erfolg auf der ganzen Welt.

Hamburg „Hast du etwas Zeit für mich? Dann singe ich ein Lied für Dich von neunundneunzig Luftballons auf ihrem Weg zum Horizont“. Den Anfang von „99 Luftballons“ können die meisten Menschen mitsingen, die in den 1980er-Jahren aufgewachsen sind. Die Idee zum Liedtext kam dem Band-Gitarristen Carlo Karges 1982 bei einem Rolling-Stones-Konzert, als Mick Jagger (79) am Ende der Show Ballons hochsteigen ließ, die der Wind Richtung Mauer trug. „Carlo hat sich bei diesem starken Bild damals die Frage gestellt, was alles passieren könnte, wenn das jemand falsch versteht”, erinnert sich Sängerin Nena (62). Noch in derselben Nacht habe er den Text geschrieben.

Wenig später hatte der Keyboarder der Band, Uwe Fahrenkrog-Petersen (62), eine Melodie im Kopf, als er im Auto zum Probenraum unterwegs war. Bis heute gehört der Song zu den bekanntesten deutschen Liedern in der englischsprachigen Welt.

„Ich liebe dieses Lied. Solange ich auf der Bühne stehe, wird es kein Nena-Konzert ohne die Luftballons geben.“ Als das Lied 1983 erschien, herrschte die letzte Phase des Kalten Krieges. Nach dem Nato-Doppelbeschluss begann 1983 in Deutschland die Stationierung von atomaren Mittelstreckenraketen. Die Menschen wehrten sich gegen diese Bedrohung und organisierten sich in der Friedensbewegung, es gab große Demonstrationen gegen die geplante Aufrüstung.

„Die ‚99 Luftballons‘ passten einfach in die Zeit. Einerseits war in dem Song das Friedensthema präsent − allerdings ohne wirklich Protest zu formulieren oder zum politischen Widerstand aufzurufen. Andererseits befand sich die Neue Deutsche Welle auf ihrem Höhepunkt“, sagt Prof. Michael Fischer, Direktor des Zentrums für Populäre Kultur und Musik an der Uni Freiburg.

Ähnlich märchenhaft entstand der Erfolg von „99 Luftballons“ in den USA: Als Christiane Felscherinow sich in Los Angeles aufhielt, um den Film „Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ zu promoten, war sie Gast in der Show des bekannten Radiomoderators Rodney Bingenheimer. Als der Moderator sie nach den Trends in Deutschland fragte, reichte sie ihm eine Kassette mit „99 Luftballons“. Bingenheimer gefiel der Song so gut, dass er ihn in der Folge öfters auflegte. Bald wurde der Song nicht nur in den USA, sondern auch in Japan, Mexiko, Kanada und Australien ein Riesenhit.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.