Volksabstimmung

Leserbriefe / 05.11.2019 • 18:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

in Ludesch

Wir werden den Klimawandel nicht aufhalten können, wenn wir weitermachen wie bisher. In Vorarlberg hören wir regelmäßig die Geschichten zu den Wachstumsraten der Wirtschaft und unser Land als Exportweltmeister. Über die Kehrseite dieser Erfolge wird nicht so gerne gesprochen. Darüber, dass wir weit davon entfernt sind, die Klimaziele aus dem Pariser Abkommen zu erreichen und der Verkehr dafür hauptverantwortlich ist. Über den Wahnsinn am Immobilien- und Wohnungsmarkt, über die überlasteten Straßen und die nicht wirklich attraktiven Arbeitsplätze an hochautomatisierten Produktionsanlagen im Drei-Schicht-Betrieb. Vorarlberg müsste Teil jener großen Transformation werden, die unsere Wirtschaft auf eine dekarbonisierte, ressourcenschonende und möglichst regionale Kreislaufwirtschaft umstellt. Dafür haben wir noch genug gewidmete Flächen. Die Realität ist, dass Bürgermeister, Gemeindevertreter und der Landesrat für Wirtschaft und Raumplanung für ein weiters Wachstum jener Wirtschaft argumentieren, die unsere Welt offensichtlich nicht mehr aushält. Jährlich Milliarden Dosen aromatisiertes Zuckerwasser aus der Region in die ganze Welt zu verteilen hat einfach eine katastrophale Umweltbilanz. In Ludesch geht es darum, ob wir im Rückblick zur Klimakrise Teil des Problems – oder, wenn es doch noch gut geht – mit einer Vision für das Land – Teil der Lösung waren.

Dr. Karlheinz Zeiner, Klaus