Unverständnis

Leserbriefe / 30.12.2019 • 18:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Es ist Sonntag, der 29. Dezember 2019, früher Abend. Ich sollte zu einem Termin von Thüringerberg nach Schlins fahren und entschließe mich aufgrund einer günstigen Verbindung den Bus zu nehmen. Der Skibus aus Damüls (Abfahrt Thbg. um 17:09 Uhr) hatte dann aber aus nachvollziehbaren Gründen ein paar Minuten Verspätung. Zum Umsteigen zur Linie 73 bei der Station Thüringen sah ich zu meiner Freude, dass der Bus noch in der Haltestelle stand. Gerade als ich und ein paar andere uns auf den 10 Sekunden (!) langen Weg zum 73er machten, fuhr uns dieser buchstäblich vor der Nase davon. Nächster Bus nach Schlins erst in einer Stunde. Dass sich sogar der Fahrer des Damülser Busses zu einem Schimpfwort hinreißen ließ, unterstreicht die Absurdität der Situation.

Das nächste Mal werde ich also wieder mit dem eigenen Auto fahren und die Verlängerung meines Maximo-Jahresabos werde ich mir auch noch überlegen.

Norbert Loretz, Thüringerberg