Radweg-­Lückenschließung in den Bregenzerwald

Leserbriefe / 21.03.2021 • 17:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Nach den vielen Leserbriefen, welche für die Lückenschließung des Bregenzerwald Radweges durch das Achtal plädieren, frage ich mich: Wo bleibt der Nachdruck von den vorhersehbar vielen Nutznießern – insbesondere des Tourismusverbandes? Dieser preist u.a. auch im Internet die wirklichen Schönheiten des bestehenden Bregenzerwald-Radweges von Schoppernau bis Doren/Bozenau! Dort stehen die Radfahrer jedoch vor einem steilen zwei Kilometer langen Aufstieg nach Alberschwende und das ist wirklich nicht attraktiv. Hingegen könnte der gesamte Bregenzerwald-Radweg von der Schaffung einer Verbindung Rheintal-Radweg von Bregenz bis nach Schoppernau mit der Radweg-Lückenschließung durch das reizvolle Achtal ganz entscheidend profitieren und aufgewertet werden. Die Vorteile lägen auf der Hand! Kaum eine Steigung bzw. Gefälle, sodass Radfahrer auch ohne E-Bike diesen Radweg mühelos bewältigen könnten. Mitverbunden käme dieses Projekt – neben dem gerade auch durch die Coronazeit stark zunehmenden Freizeit- u. Berufsradverkehr – den Zielen der Bundesregierung – den Radverkehrsanteil – durch Sonderförderung in Millionenhöhe – in den kommenden vier Jahren von 7 auf 13 % zu erhöhen – besonders entgegen. Die Devise „Es geschieht nichts Gutes, außer man tut es!“ wird aber auch in der richtigen und wichtigen Lückenschließungssache ihre Gültigkeit haben.

Helmut Leite, Schwarzach

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.