Bitte keine

Leserbriefe / 19.04.2021 • 18:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

„Rad-Rennstrecke“!

Als leidenschaftliche Walkerin liebe ich diesen Wanderweg. Kurz vor dem zweiten Tunnel, dem Rotachtunnel, kehre ich jedoch meist um, weil mir das über die vielen Steine klettern und mich durch enge Felsspalten klemmen müssen zu mühsam wird. Ich glaube definitiv nicht, dass es möglich sein wird, diesen Weg zu einer (e-)bike-tauglichen Trasse umzubauen. Nicht ohne den Charme dieses Flusstales nachhaltig zu schädigen und zu zerstören. Da muss verbreitert werden, Bäume gefällt, Sträucher entfernt und viele Steine aus dem Weg geräumt werden. Von den „Frosch“-Biotopen mit den vielen Kaulquappen im Frühjahr gar nicht zu reden. Und glaubt ihr wirklich, dass auf diesem engen Raum ein rücksichtsvolles „Miteinander“ mit Radlern und Familien mit Kindern, Hunde-Gassi-Gehern und Joggern/Walkern möglich sein wird? Ich erinnere nur an die Pipeline und andere breitere Wander-/Radwege, wo es – wenn man diese nicht getrennt führt – kaum möglich und teilweise sogar (lebens)gefährlich – oder auch einfach nur höchst unangenehm ist. Vom „Grill-Tourismus“, der dann die ganze Ach entlang stattfinden würde (wenn auch reglementiert), will ich gar nicht reden. Fazit: Bitte richtet diese letzte, optisch wunderschöne und schützenswerte Strecke für Wanderer und Spaziergänger sicherheitstechnisch so her, dass man sie ohne Gefahr begehen kann. Und macht keine „Rad-Rennstrecke“ daraus.

Ulla Haller, Bregenz