Achtalradweg

Leserbriefe / 27.01.2022 • 17:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Es gibt keine einzige alltagstaugliche Radwegverbindung zwischen dem Rheintal und dem Bregenzerwald. 1990 wurde die Wälderbahntrasse in das Radwegekonzept des Bundes aufgenommen. 2014 wird der Abschnitt von Doren nach Egg als Geh- und Radweg eröffnet. Seit 2014 ist Rauch als Mobilitätslandesrat im Amt. 2015 habe ich einen ersten Brief an Rauch gerichtet: Erhalt der Bahntrasse als eine umwelt- und klimafreundliche Radwegverbindung und als erhaltenswertes Kulturgut. Keine Reaktion. Rauchs Leistungen in dieser Sache: Verzögerung und Blockade! Der Erhalt der Passierbarkeit bleibt Privatpersonen überlassen: Respekt für Herrn Werner Auinger! Ein von Rauch als Alternative angedachter Radweg entlang der L200 ist ein anderes Projekt, aber keine Alternative zum Achtalradweg. Rauch möge bemerken, dass der gesamte Vorderwald von der L200 nicht tangiert ist.

Überaus erfreulich ist die Initiative von Fraktionsobmann Michael Sagmeister von den Bregenzer Neos: „Ein Achtal Rad- und Wanderweg wäre durchaus sinnvoll, da alle Wege in den Bregenzerwald gefährliche Straßen kreuzen und nur schwer zu befahren sind.Es ist an der Zeit, dass diese einmalige Chance genützt wird“.

MR Dr. Walter Küng, Bregenz

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.