Der Palmenfasching in Feldkirch

Leserbriefe / 11.02.2022 • 18:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
apa

apa

Wir sind ein Faschingsverein, wir sind seit zwei Jahren auf Eis gelegt, unsere Zusammenkünfte stark begrenzt und so etwas wie Fasching „as usual“ um mindestens ein weiteres Jahr verschoben. Alle Vereine, alle Zünfte halten sich an diese Vorgaben. Allen geht es gleich! Aber: Es kommt da ein Palm, und . . . ER ist herrschaftlicher als der Faschingsprinz! Er ist mehr Fasching als jeder Verein! Er zeigt sich als Gönner, der alle gemütlich zusammenbringen will! Er instrumentalisiert den Kinderfasching für seine Zwecke! Demonstrationsrecht ist wichtig! Aber was da jetzt unter dem Deckmantel des Demonstrationsrechtes geschieht, wird diesem in keinem Fall gerecht. Musik soll es geben, ein „Krömle“ für verkleidete Kinder und ein geselliges Zusammensein! „Ich – der Palm – bring’ euch den Fasching zurück!“ Ja geht’s noch? Eine Kundgebung zu nutzen, um sie unter das Faschingsmotto zu stellen, noch dazu unter das wirklich unpolitische Thema „Kinderfasching“? Das geht eindeutig zu weit. Das bringt die Vereine auf die Palme! Das bringt uns auf die Palme! Das ist einfach nur traurig! Kein „Palmen-Fasching“, denn das ist kein Fasching, das ist ein Faschings und Brauchtum verachtendes Handeln. Das ist ein Schlag ins Gesicht jedes motivierten Faschingsvereins und jedes einzelnen Faschingsnarren.

Gabriele Seeger, Bregenz

für „Die 17er – Faschingsverein Bregenz“