Bahnhof Bregenz

Leserbriefe / 07.09.2022 • 17:53 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Chapeau, ich ziehe den Hut vor dem Architekten, der den Bahnhof Bregenz geplant hat. Er gefällt zwar nicht allen, aber die Weitsicht von damals soll mal einer von den heutigen Legohausbauern erst mal nachmachen. Durchdachte Überführung von der BH mit dem Abgang zum See, die Anbindung von Öffis super gelöst und auch nach 30 Jahren noch TOP. Inzwischen hat die ÖBB alles vergammeln lassen und die Stadt hat nur zugeschaut. Die Lifte wurden damals halt nur für Kinderwägen und Rollstühle und nicht für große Fahrräder gebaut, Rolltreppen, die öfter mal nicht funktionieren, Geschäfte, die inzwischen geschlossen sind, Unkraut, das erst nach Leserbrief einigermaßen entfernt wird. Wieso werden die leerstehenden Räumlichkeiten nicht für gutes Geld vermietet? Man reißt doch ein Gebäude nicht nach 30 Jahren einfach ab und der Steuerzahler baut ein neues. Der VCÖ-Club bewertet den Bahnhof immer nur negativ, gerne würde ich mal mit ihnen einen Rundgang machen! Nur negativ sein geht nicht! Und überhaupt, bevor die ganze Verkehrsthematik in Bregenz nicht „auf Schienen“ ist, macht es doch keinen Sinn, den Bahnhof zu entsorgen!

Herbert Burtscher,

Bregenz