Die illwerke vkw und der Strompreis

Leserbriefe / 18.09.2022 • 17:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Ich habe mir kürzlich einmal erklären lassen, warum der Strompreis an den Gaspreis gekoppelt ist. Man hat in der EU einmal beschlossen, dass die stromerzeugenden Gaskraftwerke den Preis an der Strombörse bestimmen. Wenn dem so ist, sprudeln die Gewinne bei allen anderen Stromerzeugern, deren Gestehungskosten nicht vom Gaspreis abhängig sind und daher nicht in dem Maße gestiegen sind. Daher die Idee der „Übergewinnsteuer“.

Wenn nun der Landeshauptmann Wallner medienwirksam verkündet: „Den Vkw wird nicht in die Tasche gegriffen“ (Zitat aus den Vorarlberger Nachrichten), so wünsche ich ihm im Interesse des Landes, dass er damit bei der EU Gehör findet. Aber warum denkt er einseitig nur an die Landesfirma illwerke vkw und nicht an die Vorarlberger Wirtschaft und die Bürger des Landes? Warum fordert er nicht, die Vkw mögen der Vorarlberger Wirtschaft und den privaten Kunden den Strom zum tatsächlichen Gestehungspreis plus üblichen Gewinnaufschlag zur Verfügung stellen und nur den Überschuss an der Strombörse verkaufen?

Dann wäre der „Übergewinn“ nicht ganz so groß und ließe sich leichter als Polster für zukünftige Investitionen argumentieren.

Dr. Bernd Aberer, Götzis