„Sorgfältige Verwaltung“

Markt / 09.10.2015 • 19:42 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Konnten nicht feststellen, wie die Pläne aus dem Akt verschwanden: Hanno Ledermüller, Andrea Kaufmann.  Foto: VN/Hagen
Konnten nicht feststellen, wie die Pläne aus dem Akt verschwanden: Hanno Ledermüller, Andrea Kaufmann.  Foto: VN/Hagen

Hektische Aktivitäten, nachdem bekannt wurde, dass Messepark-Pläne verlustig gingen.

Dornbirn. (VN-sca) In Dornbirns Stadtverwaltung liegen die Nerven blank (die VN berichteten). Nun meldet sich auch der Stadtamtsdirektor der Messe(park)stadt, Hanno Ledermüller (53), zu Wort und weist Spekulationen rund um die verschwundenen Messepark-Pläne zurück: „Die Mitarbeiter in der Verwaltung bereiten die Vorlagen für die Beschlüsse der städtischen Gremien unter Beachtung der bestehenden Rechtsvorschriften sorgfältig und objektiv vor. Als Leiter der Stadtverwaltung muss ich den Vorwurf der Manipulation auf das Schärfste zurückweisen.“

Unbestritten aber ist eines: Die Pläne sind irgendwo im Rathaus verschwunden und dort nicht wieder aufgetaucht. Da war Bürgermeisterin Andrea Kaufmann (46) im Gepräch mit den VN (6. Okt. 2014) nicht ganz präzise. Die Pläne liegen der Stadt Dornbirn nur deshalb wieder vor, weil sie Kopien von der Bauherrschaft bekommen hat. Ledermüllers Recherchen im Haus haben nichts erbracht. „Es konnte nicht festgestellt werden, wie diese im Laufe der vergangenen 30 Jahre aus dem Akt entfernt wurden“, rätselt der Stadtamtsdirektor über die Schwachstelle im bürokratischen System. „Mitunter greifen verschiedene Abteilungen der Verwaltung auf solche Pläne zurück.“ Die Bediensteten der Stadt winden sich in der Messepark-Frage wegen begangener Fehler (ob nun gewollt oder ungewollt) ebenso wie Verwaltungsgerichtschef Nikolaus Brandtner, der Druck von seinem Gericht nehmen will. Deshalb nimmt er Abstand von Zahlen – die Verkaufsfläche von 1985, nämlich 22.667 Quadratmeter, sind ihm zu konkret. „Das Landesverwaltungsgericht wird sich mit dieser Frage erst auseinandersetzen, wenn der Verfassungsgerichtshof über die Rechtmäßigkeit der Einkaufszentrum-Flächenwidmung 2008 entschieden hat.“

Handlungsbedarf auch anderswo. „Die Dornbirner Grünen bleiben als einzige Fraktion bei ihrer konsequenten Haltung und lehnen eine Erweiterung des Messeparks in diesem Ausmaß ab. Wir verstehen uns als Anwältinnen und Anwälte der Ortszentren“, lässt Stadträtin Juliane Alton (49) wissen.