Das Seequartier mal fünf

Markt / 19.08.2016 • 22:24 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Firmenrechtliche Voraussetzungen für den Start der Seequartier-Verbauung geschaffen. 

Bregenz. (VN-sca) Seequartier und Seestadt in Bregenz sind seit Jahren Thema städteplanerischer Diskussionen, die Bagger sind bislang weder hüben (auf der Stadtseite, wo die Seestadt entstehen soll) noch drüben (neuer Bahnhof, Hotel, Wohnquartier und Geschäfte) aufgefahren.

Geht es nach Bernhard Ölz, Firma Prises, werden die Arbeiten in der Seestadt „noch im Herbst“ beginnen. Im Seequartier wird der Bahnhof als erstes Projekt „frühestens im Frühjahr 2017“ in Angriff genommen. Firmenrechtlich haben die drei Gesellschafter nun Nägel mit Köpfen gemacht und vor wenigen Tagen die Fiormen Seequartier Bahnhof GmbH, Seequartier Campus GmbH, Seequartier Hotel GmbH, Seequartier Tiefgaragen GmbH und Seequartier Turm GmbH gegründet und mit Geschäftsführern ausgestattet. Gesellschafter sind bei allen Gesellschaften die Zima Holding und i+R Schertler (je 30 Prozent), während Rhomberg Bau in drei Fällen (Bahnhof, Hotel, Tiefgaragen) die im Besitz der Rhomberg Privatstiftung befindliche Aspermont Holding eingesetzt hat.

Die fünf Gesellschaften erleichtern den geplanten zeitlich versetzten Baubeginn der verschiedenen Quartier-Projekte. Wie die VN berichteten, ist das Wohnquartier, das 140 Wohnungen bieten soll, vorerst auf die lange Bank geschoben: „Frühestens in fünf Jahren“ wird damit begonnen, so Hubert Rhomberg.