Ein wichtiges Puzzleteil für Frastanzer Zentrum

22.03.2017 • 18:25 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Richtig städtisch: Frastanz setzt den nächsten Schritt zur Zentrumsentwicklung mit dem Samina Park. Bild: MGF
Richtig städtisch: Frastanz setzt den nächsten Schritt zur Zentrumsentwicklung mit dem Samina Park. Bild: MGF

Ein Gebäude, das vieles können wird; nach zwei Jahren Vorbereitung segnet Gemeinde Samina Park ab.

Frastanz. (VN-sca) Im Jänner 2016 stellten die Elektrizitätswerke Frastanz und die Raiffeisenbank Frastanz Satteins ihr Projekt für das Zentrum der Gemeinde vor. Ein Wohn- und Geschäftshaus, das vieles kann. Nun, nach Abschluss des Gestaltungswettbewerbs ist klar, es werden drei Gebäude, die auf einer Gesamtfläche von über 3200 Quadratmeter, situiert auf dem Parkplatz der E-Werke und der Raiba, entstehen werden.

Post, Eissalon und Hotel

Darin werden die Post, eine Bäckerei mit Tagescafé, eine Eisdiele, ein Appartement-Hotel mit 25 Zimmern, Büros und Wohnungen Platz finden. Rund zehn Millionen Euro sollen investiert werden, bei der Präsentation gingen die Bauherren noch von rund sechs Millionen Euro aus. E-Werke-Geschäftsführer Rainer Hartmann und Raiba-Vorstand Markus Prünster begründeten ihr Engagement bei der Erstpräsentation im Vorjahr auch damit, dass es in die Verantwortung regionaler Firmen falle, selbst etwas vor Ort zu tun, um den Standort attraktiv zu halten.

Dem Bau steht nichts mehr entgegen, denn die Gemeindevertretung hat sich einstimmig für das Bauprojekt „Samina Park“ ausgesprochen.

Der Diskussion im politischen Gremium ist bereits im vergangenen Jahr ein Architekturwettbewerb vorausgegangen. Am Wettbewerb nahmen fünf Architekturbüros teil. Überzeugt hat die Jury das Architektur-Büro Walser & Werle aus Feldkirch.Der Plan sieht drei Baukörper vor. Durch geschickte Anordnung und adäquate Bauhöhen wird im Zentrum eine höhere Baudichte erreicht. Mit in der Jury saßen als Fachjuroren Architekt Hermann Kaufmann und der St. Galler Kantonsbaumeister Werner Binotto.

Ausnahmen genehmigt

Noch vor der Bauverhandlung, die nächste Woche ansteht, wurden Ausnahmegenehmigungen für die Geschoßzahl und die Baunutzungszahl von der Gemeindevertretung einstimmig
erteilt. Auch die Beschlüsse für die Dienstbarkeiten zur Bauabwicklung wurden allesamt
einstimmig gefasst. Zudem wurden im Gemeindevorstand Abstandsnachsichten einstimmig erteilt. „Der Saminapark wird für eine Belebung des Ortszentrums sorgen“, ist auch der Frastanzer Bürgermeister Eugen Gabriel überzeugt. „Nachdem bereits Friseur Moll das Geschäftslokal samt Wohnungen in Abstimmung auf eine angedachte Zentrumsverbauung generalsaniert hat und die
E-Werke die Firmenfassade erneuern, erfolgt mit dem Bau des Samina Parks ein weiterer ganz wichtiger Schritt im Gemeindeentwicklungsprozess“, so Gabriel.

Fertigstellung 2018

Wenn alles nach Plan läuft, soll noch heuer mit dem Bau begonnen werden. Die Fertigstellung ist laut Bauherrschaft für 2018 geplant.  Der Samina Park sei ein wichtiges Puzzle-Teil für die Zentrumsgestaltung im Gemeindeentwicklungsprozess, der von der Marktgemeinde in den Jahren 2011 bis 2016 initiiert wurde. Unter starker Bürgerbeteiligung und begleitet von Fachleuten wurden für verschiedene Arbeitsfelder Zukunftsvisionen definiert.

Höchste Priorität räumten alle Beteiligten dem Zentrum ein: Im Bereich um das Rathaus, den Gemeindepark und den alten Kindergarten soll ein attraktives Dorfzentrum mit Geschäften, Wohnungen, Dienstleistungseinrichtungen und Ruhezonen entstehen, darin waren sich die verschiedenen Arbeitsgruppen einig.