Aus gutem Holz gebaut

Markt / 27.03.2017 • 21:04 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der ausgebildete Zimmermann Martin Waibel kennt jede Eigenart des zeitlosen Rohstoffs Holz.  Fotos: cro
Der ausgebildete Zimmermann Martin Waibel kennt jede Eigenart des zeitlosen Rohstoffs Holz. Fotos: cro

Martin Waibel führt das Unternehmen Howag in dritter Generation und feiert 90-Jahre-Jubiläum.

Lustenau. (cro) Holz, so weit das Auge reicht. „Vorarlberger Weißtanne, heimische Lärche, Tanne, Fichte, Eiche“, zählt Martin Waibel nur einige der Holzarten auf, die in der Beliebtheit ganz vorne rangieren und daher die Nachfrage am Markt zu 80 Prozent abdecken. Dann tippt der Geschäftsführer des Familienunternehmens Howag einige Zahlen in seinen Rechner. „Ja, das könnte sein“, überlegt der 42-Jährige nochmals, bevor er erklärt: „Es dürften grob gerechnet ungefähr 500 Kubikmeter sein, die wir am Lager haben.“ Oder anders gesagt, circa 100 Einfamilienhäuser aus Holz. Denn darauf hat sich Waibel die letzten zehn Jahre spezialisiert: als klassischer Zulieferer für die Zimmereibranche. Doch nicht immer war die in Lustenau ansässige Howag ein Holzhandel. Als Kistenfabrik 1927 gegründet und zum Sägewerk ausgebaut, spezialisierte sich der Familienbetrieb auf industrielle Hobelware. „Rund 100 Mitarbeiter arbeiteten hier am Areal in der Sägerstraße“, erinnert sich Senior-Chef Franz Waibel an vergangene Zeiten. Jedenfalls bis zum Jahr 2000. Dann brach der Markt ein und das Sägewerk wurde stillgelegt.

Doch wer einmal der Faszination des natürlichen Rohstoffes erlegen ist, kann es eben nicht lassen. Deshalb entschied sich auch Sohn Martin für eine Lehrausbildung als Zimmermann und übernahm 2007 das Familienunternehmen in dritter Generation. Nicht direkt als Nachfolger, vielmehr als Nachfolger-Gründer. Denn den Handel, den sein Vater seither betrieb, hat der Nachwuchs auf neue Füße gestellt. „Ich bin dabei an den Aufgaben gewachsen“, erzählt der Junior und erinnert sich an seine Anfänge: „Immer wieder kamen Kunden mit Anfragen, meist Holz, das gar nicht so einfach zu besorgen war.“ Dabei merkte der engagierte Unternehmer schnell, dass ein entsprechender Lagerbestand große Vorteile mit sich bringt. „Das macht mich flexibel und ich kann schnell reagieren“, sagt der Geschäftsführer, der inzwischen seit zehn Jahren der Firma vorsteht. Unterstützt wird er dabei seinem Vater Franz, der 30 Jahre Erfahrung im Holzgeschäft mitbringt.

90-Jahre-Jubiläum

2017, im Jahr des 90-jährigen Firmenjubiläums, ist die Zukunft längst wieder von Optimismus geprägt. „Schon die ersten beiden Jahre konnte ich kostendeckend wirtschaften, danach sind wir von Jahr zu Jahr kontinuierlich gewachsen“, so Waibel, der sich freut, das erreicht zu haben, was er seit 2007 anstrebte. Nun konzentriert sich der Lustenauer auf die Optimierung. Zur Seite steht ihm dabei nun auch seine Lebenspartnerin Miriam Brunner. Sie unterstützt ihn im Büro. „Eben ein richtiger Familienbetrieb“, sagt Martin Waibel lachend.

Ich beschäftige mich zeitlebens mit Holz. Der Rohstoff fasziniert mich sehr. Es freut mich sehr, dass es meinem Sohn Martin auch so geht und er die Nachfolge angetreten hat.
               Franz Waibel, Senior-Chef

Ich beschäftige mich zeitlebens mit Holz. Der Rohstoff fasziniert mich sehr. Es freut mich sehr, dass es meinem Sohn Martin auch so geht und er die Nachfolge angetreten hat.

Franz Waibel, Senior-Chef

Ich mag Holz einfach. Zu meinen Aufgaben gehört neben dem Kommissionieren auch das Sortieren unter anderem nach der Qualität des Holzes. Das mache ich sehr gerne.
              Guntram Maier

Ich mag Holz einfach. Zu meinen Aufgaben gehört neben dem Kommissionieren auch das Sortieren unter anderem nach der Qualität des Holzes. Das mache ich sehr gerne.

Guntram Maier

Fakten zur Firma

» Zweck: Holzhandel mit 35 Prozent Eigenproduktionen wie Täfer, Terrassendielen etc.

» Mitarbeiter: 4 geringfügige Mitarbeiter

» Gründung: 1927 durch Rudolf ­Waibel. Damals Produktion von ­Kisten für die Stickerei sowie ­sonstige Versandboxen.

Weitere Infos zum Unternehmen auf www.howag.at