Beruf Kraftfahrer: Branche sucht Auszubildende

Markt / 03.08.2019 • 14:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Dragisa Lepir (r.) und Dominic Cerimovic machen die Lehre bei Bischof Transporte. BÖHLER

Der Lehrberuf des Kraftfahrers ist so neu, dass derzeit erst ein Betrieb ausbildet.

Feldkirch Im Jahr 2018 hat das Feldkircher Transport- und Logistikunternehmen Bischof Transporte für die Premiere gesorgt. Es stellte den ersten Lehrling an, der nach abgeschlossener Lehre Berufskraftfahrer sein wird. Inzwischen hat der zweite Jugendliche seine Lehre begonnen, Mitte September folgt der dritte. Doch Bischof wird nicht allein bleiben mit der Ausbildung, wie Bischof-COO Elke Böhler berichtet. „Vier weitere Vorarlberger Firmen, nämlich Scheffknecht Transporte, Bischofberger Transporte, die Mohrenbrauerei und Loacker Recycling, werden ab Herbst 2020 ebenfalls mit dem Lehrberuf Berufskraftfahrer durchstarten.“ Um die neue Lehre und das Berufsbild zu transportieren, fahren die Transporteure im Herbst auch bei der Berufsinfomesse I in Dornbirn vor. Es bedarf weiterer Informationen, denn es sei noch nicht in den Köpfen von Lehrern, Kindern und Eltern, dass der Berufskraftfahrer eine Ausbildung ist, die man wie alle anderen Lehrberufe bereits nach dem neunten Schuljahr, also mit 15 Jahren starten könne, so Böhler.

Die Lehrlinge lernen den organisatorischen Aufbau ihres Betriebs sowie die betrieblichen Arbeitsabläufe kennen. Die Lehrlingsausbildung umfasst auch das Ausführen von kaufmännischen Arbeiten. Dazu gehören Schriftverkehr, kaufmännisches Rechnen, Strecken- und Terminplanung, Zollabwicklung, natürlich die Grundkenntnisse der Pneumatik, Hydraulik, Elektrik und Elektronik am Fahrzeug. Und ja: Auch der Führerschein gehört zur Berufsausbildung.