Von der Vision zum Work

Markt / 20.10.2019 • 18:49 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Der Zauberwürfel von Visionworks bei seinem Einsatz auf der Com:Bau. Firmengründer Alexander Berzler (li.) und Frank Schwärzler. FA
Der Zauberwürfel von Visionworks bei seinem Einsatz auf der Com:Bau. Firmengründer Alexander Berzler (li.) und Frank Schwärzler. FA

Zwei Unternehmer haben ihre digitalen Kompetenzen gebündelt.

Lochau, Nenzing Zwei Unternehmer, die seit Jahren zeigen, dass sie ihr Handwerk verstehen, haben sich neu erfunden. Seit März firmieren sie unter Visionworks in Nenzing und Lochau und können schon die ersten Früchte ihrer gemeinsamen Firma ernten. Zusammengearbeitet haben sie schon länger. Frank Schwärzler mit seiner Firma, die Hard- und Software entwickelt, liefert, montiert und serviciert und Alexander Berzler, der Unternehmenskommunikation und -strategie anbietet. Von ihm kommt der Content, also der Inhalt. Sie haben erkannt, dass viele Kunden – ob Handwerker, Mittelständler oder Industriebetrieb – sich eine Lösung aus einer Hand wünschen. „Es ist sehr mühselig, wenn man sich neben dem Tagesgeschäft auch noch um gleich mehrere Spezialisten kümmern muss, die dann zusammenarbeiten sollen“, weiß Schwärzler. Berzler, der auch an der FH lehrt, ergänzt: „Je komplexer ein Projekt ist, umso mehr Fachleute verschiedener Branchen sind notwendig. Wir bieten das mit Visionworks aus einer Hand an.“

Digitaler Zauberwürfel

Und das ist wörtlich gemeint. Denn für Messen und Präsentationen hat Visionworks gleich zwei Produkte entwickelt, die sich großer Nachfrage erfreuen. Der Visionscube ist ein zwei mal zwei Meter großer Würfel aus 24 Bildschirmen, die einzeln als auch gemeinsam bespielt werden können und damit große Aufmerksamkeit generieren. Zudem wird der Würfel auch zur Wand oder zum Eckelement, wenn es gewünscht wird. Der Würfel wird vermietet. Für die technisch perfekte Präsentation und bei Wunsch auch den Content kümmern sich Schwärzler und Berzler mit ihrem Team.

Ebenfalls ein Präsentationsinstrument, das für einen Aha-Effekt sorgt, ist der Beratungs- und Präsentationstisch Visiondesk, dessen Fläche wie ein Tablet funktioniert und von der Firma als „digitales Multitalent“ gepriesen wird. Der analoge Teil, also das Gestell, wird je nach Einsatz und Wunsch des Kunden mit lokalen Handwerkern gestaltet.

Technik und Strategie

Die beiden Prdoukte sind eingebettet in ein breites Portfolio an Leistungen rund um die digitale Transformation, die zwar in aller Munde ist, aber mit der umzugehen für viele Firmen schwierig ist. „Viele wissen einfach nicht, wie sie das anpacken sollen“, so Berzler. Dabei biete die Digitalisierung praktisch allen Firmen Chancen. Denn habe man erst einmal die technische Ausstattung, fehle immer noch der Content und eine Strategie. Unternehmenszweck ist deshalb das Gesamtpaket. „Bei uns gibt es nicht unzählige Meetings mit dem Kunden, sondern eines. Und dann setzen wir um“. Etwa für die i+R-Gruppe oder die Gemeinde Lustenau, die ihr Info- und Leitsystem in die Hände von Visionworks legte, oder die Messe Dornbirn, die den Würfel auf der Com:bau genutzt hat.

Der geografische Schwerpunkt des jungen Unternehmens, das neben den fünf angestellten Mitarbeitern auf ein großes Netz an Spezialisten zurückgreifen kann, liegt in der Bodensee-Region, wobei man auch ein Auge auf Tirol geworfen hat. Zu weit will man vom Kunden nicht entfernt sein. „Wenn es technische Einsätze gibt, sollte man den Kunden schnell erreichen können“, so Schwärzler. Das klappt am Heimmarkt, aber auch in Wien sehr gut. Die Digitalspezialisten sehen in Vorarlberg noch viel Luft nach oben, wenn es um die Digitalisierung der Wirtschaft geht. Luft nach oben gebe es aber auch in den Behörden, sagen sie nach den Erfahrungen bei der Gründung des gemeinsamen Unternehmens. Vieles passiere noch analog, etwa wenn man wegen eines Dokuments durchs halbe Land fahren muss. Der immer wieder zitierte One-Stop-Shop für Gewerbeanmeldungen gebe es noch nicht: „Das war schon eine Rennerei“, stöhnt Berzler. Ansonsten sei man in Vorarlberg sehr bemüht, den Anschluss an die digitale Wirtschaft zu halten. „Es wird viel gemacht von Land und Wirtschaftskammer“, so Berzler und Schwärzler, „die Auskünfte und Beratungen waren kompetent und unterstützend“. VN-sca

Visionworks

Gegründet 2019

Gesellschafter und Geschäftsführer Alexander Berzler (Kreation), Frank Schwärzler (Technik), je 50%

Standorte Lochau, Nenzing